Das erstaunliche Leben des Walter Mitty – Filmtipp

Das ersatunliche Leben des Walter MittyWalter Mitty ist ein absoluter Durchschnittstyp. Das war er schon in der Kurzgeschichte des amerikanischen Humoristen James Thurber, dessen Werk zum ersten Mal in den 1940ern den Weg auf die Leinwand fand. Anfang der Neunziger Jahre entschied man sich zur Wiederaufnahme des Stoffes rund um einen Träumer, der nur in seinen Gedanken dem langweiligen Büroalltag entflieht und sich stattdessen den großen Abenteuern der Welt stellt. Gut zwanzig Jahre hat es gedauert, bis sowohl vor als auch hinter der Kamera die richtige Besetzung gefunden wurde. In Personalunion übernahm das Ben Stiller. Dieser ist eher für komische Geschichten bekannt, offenbart in „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ aber ungeahnte Talente.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty ist scheinbar ganz gewöhnlich

Walter Mitty (Ben Stiller) ist etwa um die 40, nicht besonders gut aussehend und auch beruflich gesehen nicht gerade auf der Überholspur. Seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten schon ist er Fotoarchivar beim angesehenen „Life“-Magazin, seine Kollegen nehmen ihn kaum wahr. Mitty erlebt selten Aufregendes und lebt im Privaten sehr zurückgezogen. Der Junggeselle spricht nur in seiner Phantasie Frauen an, zum Beispiel, wenn er Hündchen aus brennenden Häusern rettet oder als Superheld über Brücken fliegt. In der Realität versucht er sein Glück bei einer Internet-Singlebörse, wo sich niemand für sein Profil zu interessieren scheint. Auch seine heimliche Schwärmerei für Kollegin Cheryl (Kristen Wiig) wirkt wenig vielversprechend. Ist sie in seinen Tagträumen stets sehr angetan, nimmt sie Walter Mitty im realen Leben zu keiner Zeit wahr.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty beginnt mit einem verlorenen Foto

Nachdem die Printausgabe des Magazins eingestellt werden soll, bangen viele Angestellte um ihren Job. Dass Walter Mitty dasjenige Negativ verliert, welches das letzte Cover zieren soll, stärkt nicht gerade seine Position. So muss sich der Protagonist auf die Suche nach dem Originalfoto begeben und die bisherige Phantasie zur Realität wachsen lassen. Walter Mitty schlüpft aus seinem Kokon und wagt sich in die Welt der Abenteuer und des legendären Fotografen Sean O´Connell (Sean Penn), der im gesamten Film als eine Art Identifikationsfigur für Walter Mitty fungiert. Nicht umsonst ist es ein Tagtraum mit O´Connell, der dazu beiträgt, dass der Durchschnittskerl sich ins Erlebnis stürzt. Dieses wird von Regisseur Ben Stiller in vielen schönen Bilder aus der ganzen Welt szenisch dargestellt. Wie für die Hauptrolle, für welche unter anderem Jim Carrey, Owen Wilson und Mike Myers vorgesehen waren, ist der New Yorker Ben Stiller keinesfalls erste Wahl gewesen. Sein Resultat, das den Kinobesucher auf eine etwa zweistündige Abenteuerexpedition mitnimmt, kann sich aber durchaus sehen lassen.

 


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter