The Expendables 3 – Unser Filmtipp

The Expendables 3Mit dem Projekt „The Expendables“ formierte „Rocky“ Sylvester Stallone vor vier Jahren erstmals ein gigantisches Ensemble an Actionstars, deren einzelne Vertreter die letzten 30 Jahre Filmgeschichte bestimmten. Das vereinte Jung und Alt in den Kinosälen und fungierte als generationsübergreifendes Spektakel. Im zweiten Teil der Reihe kamen einige weitere Stars hinzu und auch im dritten Part, „The Expendables 3“, sehen wir nun noch mehr Stars des Genres. Insofern bleiben sich Stallone und Co. der bisher angestrebten Philosophie treu, wenngleich es im ab Donnerstag zu sehenden Leinwandspektakel diesmal aufgrund der niedrigen Altersbeschränkung nicht ganz so blutig zur Sache geht. Actionfans werden bei den einzelnen Moves von Statham, Snipes, Schwarzenegger und Li aber definitiv auf ihre Kosten kommen.

The Expendables 3 – Jüngere Expendables mit moderner Technik

Barney Ross (Sylvester Stallone) hat mit seinem Team bereits bewiesen, dass man noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Da es dennoch nicht schadet, einen Mitstreiter mehr im Team zu haben, beschließen „The Expendables“ mit Doc (Wesley Snipes) einen alten Weggefährten aus dem Gefängnis zu befreien. Mit Doc im Gepäck soll es anschließend nach Somalia gehen, wo man einem skrupellosen Waffenhändler das Handwerk legen möchte. Dass sich dieser als der totgeglaubte Conrad Stonebanks (Mel Gibson) herausstellt, ist einer der dramatische Pfade, die „The Expendables 3“ einschlägt. Barney will nach ersten verlustreichen Auseinandersetzungen das Team nicht weiter gefährden, soll den Kampf gegen Stonebanks aber laut dem neuen CIA-Kontaktmann Max Drummer (Harrisson Ford) weiterführen. Er stellt unter Beihilfe von Bonaparte (Kelsey Grammer) ein junges Team zusammen, das auf moderne Technik anstatt bloße Manneskraft setzt.

The Expendables 3 strotzt nur so vor Actionstars

Wer den Vorgänger „The Expendables 2“ dank des gigantischen Actionstaraufkommens toll fand, wird bei „The Expendables 3“ aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Neben Jason Statham, Jet Li, Arnold Schwarzenegger tauchen nun bisher nicht integrierte Stars auf der Bühne auf, so beispielsweise Martial-Arts-Künstlerin Ronda Rousey, die als Luna zum neuen Team gehört. Gleiches gilt für den angriffslustigen Smilee (Kellan Lutz). Ein ganz besonderes Highlight ist Antonio Banderas (spielt Galgo), der die anderen stets anbettelt, in die Elitetruppe aufgenommen zu werden und der für die herausragenden Einstellungen in einem mit lustigen Momenten durchaus gefüllten Actionstreifen sorgt. Das zusammen sorgt für gute Unterhaltung. Fazit: Die alten Stars können es noch, die jungen bereichern das Figurenkabinett.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter