Eine Liebesromanze aus Ton – Gnomeo und Julia

Und wieder kann man einen wundervollen, lustigen und herzerweichenden Animationsfilm in den Kinos betrachten. Seit dem 24.03.2011 wird nun „Gnomeo und Julia“ auf den Leinwänden Deutschlands abgespielt. Der skurrile Titel des Films ist eine Ableitung von Shakespeares Meisterwerk „Romeo und Julia“. Nur sind bei diesem Streifen die Hauptdarsteller keine Menschen aus Fleisch und Blut sondern Gartenzwerge aus Ton. Auch die Kulisse wurde anders dargestellt. Die Story spielt an einem Doppelreihenhaus in Shakespeares Geburtsstadt Stratford-upon-Avon mit den zerstrittenen Nachbarn Frau Montague und Herrn Capulet. In den bunten Gärten tobt ein noch größerer Streit zwischen den Blaumützen und den Rotmützen. Ähnlich wie aus „Toy Story“ bekannt, erwachen die Gartenfiguren immer dann zum Leben, wenn die Besitzer gerade mal nicht hinschauen. Auch wie aus „Romeo und Julia“ bekannt, dürfen Gnomeo und Julia nicht zusammen sein, da sie nicht zur selben Sorte gehören. Aber ob sie es im Animationsfilm schaffen, zusammenzukommen oder ob sie am Ende doch nur als Haufen Tonscherben enden, könnt ihr euch im aktuellen Kinofilm anschauen. Eines ist gewiss: Viele romantische aber auch spannende Szenen erwarten euch.

Wer allerdings noch einmal die originale Liebesgeschichte von Shakespeares Meisterwerk „Romeo und Julia“ nachlesen oder schauen möchte, der kann sich das Buch oder die DVD bestellen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter