DSDS – in der 2. Mottoshow flog Marcel Pluschke

dsdsUnd es ist endlich wieder Samstag gewesen. Zeitgleich gingen vermutlich wieder 7 Millionen Fernsehgeräte in Deutschland an: für die 2. Mottoshow von Deutschland sucht den Superstar. Passend zum Motto „Die größten Pop-Hymnen“ eröffneten die 9 letzten DSDS-Kandidaten gemeinsam mit „The Final Countdown“ von Europe den Abend.

checker Thomas KaraoglanUnd nach einem verheißungsvollen Auftritt aller Beteiligten zusammen, hieß es auch schon: Bühne frei für den ersten Kandidaten Thomas Karaoglan. Der Checker lieferte wieder einen gewohnt „coolen“ Auftritt ab, hatte sich dafür aber auch einen Song eines echten Meister-Machos ausgesucht …nein, nicht Dieter Bohlen…es war der legendäre Song„Looking for Freedom“ von David Hasselhof. Bekanntlich hat dieser Song bereits Mauern zu Fall gebracht und Thomas erhoffte sich wohl ähnliche Resonanz. Die Jury befand Thomas Auftritt als überzeugend und gut.

kim in der 2. MottoshowMit einem fantastischen Kostüm kam Küken Kim auf die Bühne gestöckelt und sang die Kinohymne aus „Fame“. Obwohl extra ein roter Teppich für die hübsche 16-Jährige, direkt auf der Bühne, ausgrollt wurde, wirkte sie in ihrem sexy Zirkus-Dompteurinnen-Outfit etwas unsicher auf ihren goldenen High-Heels. Herr Bohlen hatte entgegen seiner Jury-Kollegen eine drastisch negative Bewertung für Kim übrig. Der Vergleich zwischen Kims Auftritt und dem Autofahrverhalten von Margot Käßman saß zwar, doch Kim verließ trotzdem mit erhobenem Haupt die Bühne…vielleicht auch, weil sonst ihr schicker Hut abgefallen wäre 😉 .

mehrzad in der 2. MottoshowMehrzad Marashi folgte und schmetterte einen weiteren Klassiker der Popkultur „One“ von U2. Power Stimme, Gefühl 100% und Klasse Typ. Der junge Vater hat die Sympathie einfach mit Löffeln gegessen und davon war auch die Jury wiedermal überzeugt. „Man hört einfach gern zu“ waren Nina Eichingers Worte, Volker Neumüller bekräftigte diese schmeichelhafte Aussage und bescheinigte ihm, einer der besten Stimmen in diesem Wettbewerb.

marcel Hoffmann in der 2. MottoshowManuel Hoffmann bekam vor der Show noch schnell Nachhilfe von Oma Hoffmann und schon stand im schwarz-weiß-karierten Sakko auf der Bühne und Pfeifte/Sang die echte Mauerfallhymne „Wind of Change“ von Scorpions. Wie mit Oma einstudiert, gab er den Entertainer und schummelte kleine schiefe Töne wett. Doch Kritik hagelte es trotzdem reichlich. Da wurden Vergleiche zum Schlagersound gezogen und auch zum wiederholten Male auf „das fehlende Etwas“ hingewiesen.

Ines in der 2. MottoshowDie „Ganzkörper-Granate“ Ines Redjeb legte erstmal einen kleinen aber feinen Striptease hin und verwandelte sich im Null-Komma-Nix von Blaumanträgerin zur heißen Latina. Zur Nachhilfe in Sachen Bewegung bekam sie von „Lets Dance“-Jurymitglied Joachim Lambda vorab Tipps. Geholfen hat ihr das in Sachen Stimme nicht. Irene Caras „What a Feeling“ (Flashdance) hat Ines, wenn es nach Bohlen geht, 1000-Mal schlechter gesungen als die Originalinterpretin. Nina Eichinger und Volker Neumüller sind die vereinzelt schrägen Töne zwar auch nicht entgangen, doch sie hofften auf eine weitere Chance in der 3. Mottoshow für Ines.

marcel Plüschke in der 2. MottoshowBei Marcel Pluschke schlug man sich in ganz Deutschland erstmal die Hände über dem Kopf zusammen, als er gleich zum Einstieg des Songs „Life is Life“ den Faden verlor. Gehemmt durch diese Eskapade lief sein Auftritt eher mäßig. Die Jury zeigte sich verständnisvoll und schob es auf die junge Verliebtheit zwischen Plüschi und Fan-Saskia. Aber Marcel hatte sein Motto für diesen Abend bereits schon gefunden „Life is Life“.

nelson in der 2. Mottoshow„What a wonderfull World“ fragte sich dann bedächtig Nelson Sangaré, der charmant im Achselshirt den Klassiker auf seine ganz eigene Art interpretierte. Für die Jury hat das Ganze nicht so richtig zusammengepasst. Doch die Jury war gut drauf und konnte nach Marcels Texthänger wohl einiges verkraften. Gut für Nelson, denn die Juroren wünschten ihm eine neue Chance.

menowin in der 2. MottoshowMenowin stand nicht mal auf der Bühne, da gab es schon Jubel-Gekreische aus den Puplikumsreihen. Mit „We are the World“ wurde er den Rufen gerecht und legte wieder einen perfekten Auftritt hin. Standing Ovations für den Mann mit der düsteren Vergangenheit, der ein wahrer Lichtblick in dieser DSDS-Staffel ist.

Helmut in der 2. MottoshowRockröhre Helmut Orosz sang, wie hätte es auch anders sein können, einen Song von Bon Jovi. Mit „It’s My Life“ konnte er wieder zeigen was er drauf hat und rockte tatsächlich die Bühne. Nach Wochenlanger Kritik, sprach die Jury nun endlich wieder Lob aus.

… und somit endete die 2. DSDS-Mottoshow , die im großen und ganzen wieder fantastisch unterhaltsam war. Doch jede Show hat ihr Ende. So wie die Jury es schon prognostisziert hatte, wurde es eng für Ines und Marcel. Und so stand um Mitternacht fest: Marcel ist raus!

Doch auch wenn Marcels Weg zum Superstar jetzt vorbei ist, nimmt er einiges aus dieser Erfahrung mit. Er selbst sagt von sich, das er selbstbewusster geworden sei und dabei gleich mal der Liebe endlich auf die Schliche gekommen ist.

Nächsten Samstag gehts in die 3. Runde, wir dürfen gespannt sein :) .

Bildquelle: RTL


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter