Die Welt ist beeindruckt vom deutschen Tempofußball

Was war das für ein grandioses Auftaktspiel gegen Australien? Gerade einmal  sieben Minuten war das Spiel alt, da hätte Klose bereits die Führung markieren müssen, Prinz Poldi machte es eine Minute später um einiges besser. Was folgte, war ein reines Offensivspektakel, in dem Sorgenkind Klose, Youngster Müller und der eingewechselte Cacau das Ergebnis auf 4-0 in die Höhe schraubten. Damit waren die Inselkicker noch gut bedient, denn allein der überragende Özil hätte drei Tore machen können. Hat er nicht und brauchte er auch nicht, denn allein dieses Ergebnis und vor allem das Wie sorgt bereits dafür, dass unser Land schon damit beschäftigt ist, den kommenden Weltmeister zu feiern und der Rest der Fußballwelt uns in den höchsten Tönen zu loben beginnt.

Schön, wenn es zur Abwechslung mal nicht die Brasilianer, Argentinier oder Niederländer sind, von deren Offensivfußball man zu schwärmen anfängt, sondern unser deutsches Team, dem man selten mehr als Disziplin und eisernen Kampfwillen zusprach. Nun haben Jogis Mannen der Welt gezeigt, in welche Richtung das Turnier gehen soll und dass ein Deutschland auch ohne seinen Capitano für den Titel bereit ist. Teamintern blickt man bereits hochkonzentriert auf das Spiel gegen Serbien in Nelson Mandela Bay (Freitag, 13:30 Uhr), wo nach Co-Trainer Flick wohl fast die identische Elf auflaufen wird. Ein klitzekleines Fragezeichen steht noch hinter Bastian Schweinsteiger, der sich in den letzten Tagen mit einer Erkältung herumplagen musste.


Ein Kommentar zu “Die Welt ist beeindruckt vom deutschen Tempofußball” Eigenen verfassen
  1. Rolf

    Wir müssen uns wohl alle mal überraschen lassen wie es am Mittwoch aussieht, ansonsten wird das mit der Schwärmerei leider wieder schnell vorbei sein.
    Aber wir drücken Deutschland die Daumen !

    20.06.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter