Die Siedler 7

Kaum ein Computerspiel hat so eine lange Tradition und so eine große Anhängerschaft wie die „Die Siedler“-Reihe aus dem Hause Blue Byte. Seit am 30. Juni 1993 der erste Teil für PC und Amiga erschienen ist, wuseln die kleinen, fleißigen Bauherren in den Herzen der Spieler. Nun erschien der 7te Teil der Erfolgsreihe und begeistert Fans und Kritiker gleichermaßen. Doch was ist Siedler überhaupt?

Das Prinzip dieser Wirtschaftssimulation ist so einfach wie genial: Am Anfang startet der Spieler mit einer kleinen Burg und einer Hand voll Arbeitern mitten in der Pampa einer idyllischen Insellandschaft. Nun heißt es Baustoffe zu sammeln, die Nahrungsbeschaffung sicherzustellen, das eigene Gebiet zu vergrößern und Gebäude aufzurüsten. Dabei stellen die Siedler immer mehr Ansprüche was ihren Tagesablauf angeht; wo die kleinen Kerle am Anfang noch mit Fisch und Brot zufrieden waren, müssen bei einer ausgewachsenen Großstadt schon so Sachen wie Törtchen und Alkohol her. Auch der Frieden ist bei den Siedlern nicht wirklich beständig, denn immer wieder kommt es vor, dass feindliche Stämme zu Besuch kommen und für die Bauvorhaben der Siedler recht wenig Begeisterung zeigen. Also muss man ab und an auch zu den Waffen greifen und den Eindringlingen zeigen wo der Hammer hängt. Die gesamte Spielmechanik wird mit der Zeit immer komplexer und was als kleine Siedlung im Nirgendwo begann, ist etwas später schon eine pulsierende Metropole.


Der 7te Teil der Siedler-Reihe stellt nun einen weiteren Meilenstein im Genre der Strategie-Wirtschafts-Simulation dar. Alles scheint aufpoliert, verbessert und neu justiert worden zu sein. Die Grafik-Engine unterstreicht die enorme Detailverliebtheit der Entwickler, denn noch nie hatte man ein so erhabenes Gefühl, wenn man die Schönheit seines Königreiches betrachtete. Das innovative Sieg-System erlaubt es dem Spieler auf ganz unterschiedliche Weise eine Mission erfolgreich abzuschließen und dafür Siegpunkte zu erhalten. Die Systeme von Handel, Wissenschaft und Militär wurden noch mal aufgewertet und besser miteinander verknüpft, so dass der Führungsstil des Spielers ganz spezifische und individuelle Spielmöglichkeiten erzeugt. Die Karten sind abwechslungsreich und (um mal etwas zu untertreiben) riesengroß und bieten an allen Ecken und Enden Eventzonen, auf die man als Spieler eingehen muss. Eines der Highlights von Siedler 7 ist aber wohl der Online-Mehrspielermodus, bei dem man sich im klassischen Wettstreit oder im Koop-Modus mit Spielern aus der ganzen Welt messen kann. Allerdings muss auch bei Einzelspielerkampagnen eine permanente Internetverbindung bestehen.





Ganz besondere Gimmicks haben sich die Entwickler Blue Byte und Publisher Ubisoft aber nicht nur in-Game ausgedacht. So ist „Die Siedler 7“ auch als Limited Edition erhältlich. Diese enthält neben einer hochwertigen Siedlerfigur (ca. 16 cm) auch ein A2-Poster sowie ein Tütchen Pflanzensamen, mit dem man auch zu Hause das Gefühl des Rohstofffarmings erleben kann. Des weiteren begeistern der runterladbare Soundtrack sowie eine exklusive Map und Handy-Goodies wie Wallpaper, Klingeltöne und SMS-Sounds.


Eine weitere Version des Spiels enthält neben der Vollversion an sich auch noch die limitierte Muffinbackform im Siedlerdesign. Wer also beispielsweise Table-Top spielt und der gegnerischen Burg nach einer erfolgreichen Schlacht sicherheitshalber auch noch physisch den Garaus machen möchte, hat hier nun die Möglichkeit dazu. 😉


Übrigens gibt es auch schon einen offiziellen Strategieführer von Koch Media, mit dem Neulinge schnell ins Spiel finden und alte Hasen eventuell neue Wege zum Sieg kennen lernen.



Nachtrag: Aufgrund aktueller Serverprobleme um Ostern herum ist „Die Siedler 7“ momentan eher ungenügend spielbar. Dem Spiel wird leider zu Unrecht die Schuld dafür gegeben, da die in Kanada beheimateten Server offensichtlich nicht für den Ansturm an Spielern ausgelegt sind. Ich hoffe, dass diese Macke nur vorübergehender Natur ist, da das Spiel an sich wirklich gut ist und extrem viel Spaß macht. Daher: Don’t blame the game!


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter