Die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2013

Deutscher Buchpreis 2013Sechs lautet die magische Zahl. Exakt sechs Werke können sich seit dieser Woche berechtigte Hoffnungen auf Deutschlands begehrtesten Literaturpreis machen. Die Autoren, die von der Jury des Deutschen Buchpreis 2013 ausgewählt wurden, haben sich jetzt schon gegen 195 Konkurrenten durchgesetzt und freuen sich dank der Finalteilnahme bereits über ein Preisgeld von 2.500 Euro. Der Sieger, der im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am 07. Oktober im Kaisersaal des Römers ausgezeichnet wird, kann das dann noch auf die stolze Summe von 25.000 Euro aufstocken. Wem das von den sechs Finalisten am Ende gelingt und wer die Nachfolge von Vorjahressiegerin Ursula Krechel antritt, bleibt bis dahin offen. Für Spannung ist auch dank der sehr unterschiedlichen Kandidaten in jedem Fall gesorgt.

Favoriten unter sich

Zunächst einmal ist es schön festzustellen, dass sich auf der abschließenden Shortlist ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis ergeben hat. Drei Männer und drei Frauen duellieren sich um den wichtigsten literarischen Preis des Landes. Mit dabei ist Clemens Meyer, dem für sein Werk „Im Stein“ große Siegeschancen zugeordnet werden. Mit ähnlichen Vorschusslorbeeren geht auch die in Ungarn geborene Terézia Mora ins Rennen. Ihr Werk „Das Ungeheuer“ thematisiert das Leben eines Mannes, der scheinbar alles verloren hat und der sich nun auf eine lange Reise begibt, um Antworten zu finden. Nicht ganz überraschend wirkt auch die Nominierung von Reinhard Jirgl. 2010 gab es für den Ost-Berliner bereits den angesehenen Büchner-Preis. Mit „Nichts von Euch auf Erden“ soll dem etablierten Schriftsteller der große Wurf gelingen.

Autoren, die man auf der Liste nicht erwartet hat

Die Konkurrenz, die in diesem Jahr auf der Longlist stecken blieb, hatte ohne Frage Rang und Namen. Zu den prominentesten Gesichtern, die kurz vor der Finalrunde scheiterten, gehörten unter anderem Daniel Kehlmann, Uwe Timm und Thomas Glavinic. Umso überraschender ist es, dass sich mit Monika Zeiner eine Autorin auf der Shortlist befindet, bei deren Werk „Die Ordnung der Sterne über Como“ es sich um ein literarisches Debüt handelt. Die Wahl-Berlinerin Marion Poschmann, die mit „Die Sonnenposition“ ins Rennen geht, hat man ebenfalls nicht unter den Favoriten gesehen. Komplettiert wird das Ensemble von Mirko Bonné und seinem Werk „Nie mehr Nacht“, in welchem ein kurzer, journalistisch motivierter, Trip zu einer richtungsweisenden Auszeit mutiert.


3 Kommentare zu “Die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2013” Eigenen verfassen
  1. […] Monaten von insgesamt 195 anderen deutschsprachigen Romanen abgehoben und wurden nun für die Shortlist nominiert. Allein diese Stufe bringt den drei Autoren und drei Autorinnen jeweils 2.500 Euro. […]

    16.09.2013
  2. […] Weitere Informationen zum Deutschen Buchpreis 2013 und allen Finalisten finden sich ab sofort im Online Shop auf buecher.de und im dazugehörigen Blog. […]

    15.09.2013
  3. […] Weitere Informationen zum Deutschen Buchpreis 2013 und allen Finalisten finden sich ab sofort im Online Shop auf buecher.de und im dazugehörigen Blog. […]

    13.09.2013
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter