Die schönsten Bücher – Vampirromane

Als kleines Kind hörte ich Gruselgeschichten vom großen Graf Dracula. Als ich ein wenig älter wurde, gab es im Kino und später dann im Fernsehen einen Kerl namens Wesley Snipes, der den Charakter des Blade mimte und zahlreiche Vampire auslöschte. Es gibt viele Mythen über Vampire und auch wenn ich der Meinung bin, es seien eben nur Mythen, lässt sich das Interesse an diesen nicht leugnen. Die nachfolgenden Helden verbindet keinesfalls der gemeinsame Hass gegenüber Knoblauch, sie sterben auch nicht durch einen Pfahl, den man ihnen durch das Herz bohrt. Nein, sie alle haben äußerst menschliche Züge und  genau das scheint ihre größte Kraft. So begeben wir uns nach einer Woche, in der wir über die schönsten Psychothriller gesprochen haben, auf die Spuren der blutsaugenden Wesen.

Platz 5: Chronik der Vampire von Anne Rice

Ganze zehn Werke umfasst der Korpus von Starautorin Anne Rice. Am eindrucksvollsten und wohl jedem Leser in Erinnerung geblieben ist vor allem die erste Auskopplung des Zyklus´, die unter dem gleichen Namen und mit Brad Pitt in der Hauptrolle Millionen in die Kinos der Welt entführte. „Interview mit einem Vampir“ war von der Art her etwas vollkommen Neues, was sicherlich großen Anteil an seinem Erfolg hatte. Mittlerweile hat Rice die Geschichte um den narzisstischen Hauptprotagonisten Lestat de Lioncourt ausgeweitet und ihn selbst noch mehr zu einem unnachahmlichen Charakter geformt.

Platz 4: Blood Ties von Tanya Huff

Unser Platz vier sollte vor allem durch die Serie auf RTL II bekannt sein, in der sich Vicky, Henry und Mike aufmachen, um den dunklen Machenschaften der Unterwelt die Leviten zu lesen. Vicky Nelson ist der Kopf des Trios und eine Privatdetektivin, die ihr Leben aus irgendeinem Grund ausschließlich dazu nutzt, finstere Wesen zu jagen. Henry Fitzroy gehört zu eben jener Spezies, die Vicky eigentlich jagt, doch als treuer und dennoch geheimnisvoller Begleiter steht er ihr kampfbereit zur Seite. Mit dem attraktiven Detektiv Mike Velucci stellt Tanya Huff einen weiteren Assistenten an Vickys Seite.

Platz 3: Black Dagger von J.R. Ward

J.R. Ward geht ein wenig anders an die Sache heran als die meisten Autoren dieses Genres, vielleicht auch weil sie erkannt hat, dass diese Literatursparte immer mehr Autoren in ihren Bann zieht. Nichtsdestotrotz hat sie mit dem, was sie schreibt, bisher riesigen Erfolg gehabt. Reihenweise Bestseller stammen aus der Black-Dagger-Brotherhood-Reihe, die im Wesentlichen den alltäglichen Kampf ums nackte Überleben innerhalb einer Vampir-Bruderschaft erzählt. Dieser Eliteorden tut alles, um sich gegen seine Feinde, die immer näher kommen, zu wehren und so die Existenz zu wahren.

Platz 2: Midnight-Breed von Lara Adrian

Seit 2007 erscheinen in Deutschland nun schon jährlich zwei Werke der Midnight-Breed-Serie, ein Ende scheint noch nicht in Sicht. Lara Adrian, oder auch Tina St. John – so heißt die Gute mit bürgerlichem Namen – verdient sich seither große Lorbeeren in der Szene.  Zu ihren Vorbildern zählen Dracula-Ikone Bram Stoker und die hier Fünftplatzierte Anne Rice und in der Tat reiht sich Adrian in die Riege der absoluten Topautoren ein. Die Geschichte scheint banal, die Tierärztin Tess Culver versucht einen mit Schusswunden übersäten Mann zu retten. Was sie nicht weiß: Der Mann ist ein Vampir und durch einen verhängnisvollen Kuss ist sein Schicksal nun eng mit dem ihrigen verbunden.

Platz 1: Twilight von Stephenie Meyer

Wenn ein Kinofilm Beträge im dreifachen Millionenbereich einspielt, kann seine Buchvorlage bei Weitem nicht schlecht gewesen sein und das war sie auch nicht. Mit ihrem Zyklus, bestehend aus vier Werken, ist Stephenie Meyer ein wirkliches Glanzstück gelungen, denn sie hat es geschafft, ein Gerüst aufzubauen, in dem der Leser sowohl mit der Hauptprotagonistin Bella als auch mit der Vampirfamilie der Cullens mitfiebert. Ohnehin scheint in der Kleinstadt Forks eine Menge los zu sein, denn neben den Vampiren gibt es auch ein paar Wölfe um den smarten Jakob, die sich als Menschen tarnen und Bella mal zwischen den Fronten, mal als gemeinsames Schutzobjekt in ein wahres Gefühlschaos bringen.


2 Kommentare zu “Die schönsten Bücher – Vampirromane” Eigenen verfassen
  1. Antje

    Wer mal richtige Vampirromane lesen möchte,dem kann ich nur die von Markus Heitz empfehlen.Die da heißen“Kinder des Judas,Judassohn und Judastöchter.Dies ist aber keinesfalls was für „zartbeiseitete Weicheier“,denn hier gehts richtig zur Sache.Da wird gebissen,es fließt Blut-und das nicht wenig.Die Erotik kommt dabei auch nicht zu kurz-mir ist´s immer eiskalt den Rücken heruntergelaufen…..schaurig schön….!

    8.02.2011
  2. […] dass kein Werk in die Auswahl kam, das jemand über sich selbst geschrieben hat. Nach den fünf schönsten Vampirromanen der letzten Woche geht es, wie schon angedeutet, also um die fünf schönsten […]

    6.10.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter