Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami – unser Buchtipp:

Die Pilgerreise des farblosen Herrn Tazaki

Die Pilgerreise des farblosen Herrn Tazaki

Am heutigen Freitag erscheint das neue Meisterwerk von Haruki Murakami „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki hier in Deutschland. Mit mehr als einer Million verkauften Exemplaren innerhalb Japans in nur einer Woche, sind die Erwartungen an den neuen Roman des Autors der „1Q84“-Reihe auch hier in Deutschland immens, doch man kann mit Überzeugung behaupten, dass er diesen durchaus gerecht wird. Durch seinen einfachen doch gleichzeitig faszinierenden Schreibstil zieht Murakami den Leser binnen weniger Seiten in seinen Bann und lässt ihn nicht wieder los.

 

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki – Inhalt:

In „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ blickt der Leser durch die Augen des leidenschaftslosen Tsukuru Tazaki, den in seinen Jugendjahren eine enge Freundschaft mit vier seiner Mitschüler verbunden hat. Als die fünf ihren Schulabschluss machen beschließt Tsukuru, als einziger aus der Gruppe, nicht in ihrer Heimatstadt zu studieren, sondern nach Tokio zu gehen um Bahnhofsingenieur zu werden. Der Distanz zum Trotz, bleibt die Freundschaft zwischen den Studenten bestehen, bis Tsukuru in den Sommerferien seines zweiten Studienjahres plötzlich von der Gemeinschaft gemieden wird. Durch die schlagartige Isolation fällt der Verstoßene in eine tiefe Depression.

Jahre vergehen, ohne dass er die Hintergründe für das Verhalten seiner ehemaligen Kameraden erfährt. Erst als Tsukuru im Alter von 36 die zwei Jahre ältere Sara kennenlernt, macht er sich auf deren Drängen hin auf, um die Rätsel seiner Vergangenheit zu lösen und seine seelischen Wunden zu heilen.

 

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki – Ein ergreifendes Erlebnis:

Haruki Murakami versteht es eine spannende und mitreißende Geschichte über einen einfachen Mann zu erzählen, dessen Leiden den Leser bewegt und mitfiebern lässt. Doch nicht nur der Hauptcharakter seiner Erzählung überzeugt. Die Beweggründe und Intentionen sämtlicher Figuren sind durchweg nachvollziehbar und verleihen dem Ganzen eine Tiefe, die es so, nur selten zu finden gibt.

Wer sich auf Herrn Tazakis emotionale Reise einlässt, wird definitiv nicht enttäuscht. Ein Muss für alle Freunde guter Unterhaltung.


Ein Kommentar zu “Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami – unser Buchtipp:” Eigenen verfassen
  1. Crischo

    Murakami versteht es die Nöte und Leiden eines japanischen Großstadtbewohners mit angedeuteter japanischer Symbolik und Mystik zu verknüpfen. Für einen Nobelpreis dürfte es in diesem Fall nicht reichen, aber ein tiefgehendes und lesenswertes Buch ist es auf jeden Fall.

    18.01.2014
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter