Die Märchen des Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff - MärchenBei vielen einzelnen Preisverleihungen werden Künstler jeglicher Art – Schauspieler, Schriftsteller, Comedians, Musiker oder Sportler – für ihr Lebenswerk geehrt. Das geschieht häufig erst, wenn sie sich selbst im hohen Alter befinden. Man möchte ja bei der Würdigung auch nichts aus ihrem Leben unbeachtet lassen. Hätte Wilhelm Hauff gut zweihundert Jahre später auf dieser Erde gewandelt, wäre er vermutlich eine ganz besondere Person. Man hätte ihn bereits in jungen Jahren für sein Werk würdigen müssen. Wilhelm Hauff würde heute seinen nunmehr 211. Jahrestag feiern, ganze 24 davon hat er selbst erlebt. In dieser kurzen Lebensphase ist dem Hauptvertreter des Schwäbischen Dichterkreises aber eine Vielzahl an noch heute bekannten Geschichten gelungen.

Wilhelm Hauff – Früh übt sich der Meister

Während ein 24-Jähriger heutzutage gerade einmal eine Ausbildung und das eine oder andere Jahr Berufserfahrung hinter sich hätte oder aber mitten im Studium stecken würde, war Wilhelm Hauff in dieser Lebensphase bereits angesehener Redakteur und Schriftsteller. Primäres Betätigungsfeld war das Erzählen mythischer Stoffe, historischer Romane und selbstverständlich großartiger Märchen. Nach dem Besuch einer Tübinger Lateinschule studierte Wilhelm Hauff Theologie und unterrichtete anschließend als Hauslehrer. Neben vielen bekannten Märchen stammen unter anderem die Satire „Der Mann im Mond“, die Erzählung „Jud Süß“ und das historische Werk „Lichtenstein“ aus seiner Feder.

Wilhelm Hauffs Märchen bleiben für die Ewigkeit

Letzteres erhielt auch dank der gleichnamigen Oper und einer vielfach gespielten Theaterinszenierung große Beachtung. Noch bedeutender aber scheinen die Märchen, von denen Wilhelm Hauff unzählige verfasst hat. Im Märchenalmanach aus dem Jahr 1825 finden sich bekannte Erzählungen wie „Die Geschichte von Kalif Storch“ oder auch „Die Geschichte von dem kleinen Muck“. Ein Jahr später stehen Geschichten wie „Der Zwerg Nase“ im Fokus. Im Todesjahr 1827 präsentierte Wilhelm Hauff „Das kalte Herz“, welches noch heute zu jedem Weihnachtsfest im Fernsehen zu bewundern ist. Alle Geschichten eint das große Repertoire an moralischen Aspekten, so dass Wilhelm Hauffs Märchen auch im Jahr 2013 noch einen gewissen Effekt ausstrahlen können.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter