Die besten Krimiserien Teil 1: Inspector Barnaby

Sonntagabend ist Krimizeit. Nach dem „Tatort“ zur Primetime auf der ARD, trumpft das ZDF am späteren Abend mit englischen Krimiserien auf. Neben der „Methode Hill“ zählt „Inspector Barnaby“ zu den erfolgreichsten Serien auf diesem Sendeplatz. Was auch daran liegt, dass Barnaby sicherlich einer der spaßigsten Kommissare ist, die man momentan im Fernsehen erleben kann. Denn in der fiktiven Grafschaft Midsomer, bekommt es Barnaby immer wieder aufs Neue mit skurrilen Mordfällen zu tun. Hinter der idyllischen Fassade und der friedlichen Kulisse sieht es ganz anders aus, als es auf den ersten Blick scheinen mag.

Gerade ist die siebente Staffel auf DVD erschienen. In der DVD-Box befinden sich vier Episoden, die mit jeweils ca. 95 Minuten Spielzeit auf Einzel-DVDs platziert sind. „Die tote Königin“, „Der Krieg der Witwen“, „Die Spur führt ins Meer“ und „Erst morden, dann heiraten“.

Die Filme bieten genau das, was man von Barnaby erwartet: dunkle Familiengeheimnisse, Fehden, die weit in die Vergangenheit zurückreichen, Biedermänner, die in Wirklichkeit als Erpresser agieren, und natürlich jede Menge verletzte Gefühle. „Der Krieg der Witwen“, in dem der reiche Dandy Freddy Buttler seine zwei Ex-Frauen dazu einlädt, mit ihm und seiner neuen Frau gemeinsam im Schloss zu wohnen und dann unvermittelt an einem Herzinfarkt stirbt, ist das Highlight der Box, aber auch die anderen Folgen bieten Krimihochgenuss der angenehmsten Sorte ohne Effekthascherei und Materialschlachten.

Wer bisher noch nicht in Midsomer zu Hause ist, kann problemlos zugreifen und sich köstlich unterhalten lassen, da die Serie nicht auf Chronologie setzt und deshalb auch für Quereinsteiger bestens geeignet ist.

Wärmstens zu empfehlen ist auch die Dokumentation zur Serie. In der erfährt man jede Menge Details und Hintergrundinformationen rund um die Erfolgsserie, die seit den neunziger Jahren in England produziert wird.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter