Die besten Fernsehserien für Kinder Teil 3: Spuk unterm Riesenrad

Spuk unterm riesenrad
Ende der 70er war das Fernsehen noch ein Medium mit magischer Kraft und es gab Momente, in denen das gesamte öffentliche Leben stillstand, weil eine Sendung lief, die alle, aber auch wirklich alle, sehen wollten. Und das waren neben Pokalendspielen und großen Shows vor allem Serien, die diesen Blockbuster-Effekt, der damals noch Straßenfeger genannt wurde, auslösten. In der DDR avancierte die Serie „Spuk unterm Riesenrad“ bei ihrer Erstausstrahlung zum absoluten Quotenhit. Was auch kein Wunder ist, denn die Serie hat selbst heute noch etwas Einmaliges und Faszinierendes.
Die Kids Keks, Umbo und Tammi verbringen die Ferien bei ihren Großeltern auf dem Rummelplatz. Jedes Kind würde sie beneiden, aber die drei sind schnell gelangweilt und machen Unsinn. Dabei erwecken sie drei Figuren der Gespensterbahn zum Leben: die Hexe, das Rumpelstilzchen und den Riesen. Und die Märchenfiguren haben nicht vor, in die Geisterbahn zurückzukehren. Im Gegenteil, sie machen sich sofort aus dem Staub. Und so beginnt eine atemberaubende Verfolgungsjagd durch Berlin. Umbo, Keks und Tammi sind den Ausreißern immer dicht auf den Fersen, aber die drei verfügen über magische Fähigkeiten und schaffen es ein ums andere Mal, zu entwischen. Als auch die (Volks)Polizei sich der Verfolgung annimmt, fliehen die drei Fabelfiguren mit Hilfe eines modernen Hexenbesens in Richtung Harz. Dahin, wo die Magie ihren Ursprung hat. Der Flug auf dem Staubsauger ist einer der köstlichsten Momente der ganzen Serie.
Großartig! Sogar 30 Jahre später ist „Spuk unterm Riesenrad“ immer noch ein großer Spaß. Selbst moderne Kids verfallen dem Reiz der Story sofort und für Erwachsene bietet das DDR-Ambiente so manchen Anlass zum Staunen und Erinnern. Die Serie sollte eigentlich in keinem DVD-Regal fehlen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter