Der jüngste Autor der Buchmesse: Leander Winkel – 13 Jahre

„Harry Potter finde ich nicht so gut“


Das Verschwinden der Unschuld: Der dreizehnjährige Leander Winkels gehört zu den jüngsten Romanautoren. Wie kommen Kinder nur auf die merkwürdige Idee, ein Buch zu schreiben?

Protokolliert von Melanie Mühl


Dieses Jahr an Ostern habe ich mit meinem Vater eine zweiwöchige Mittelmeer-Kreuzfahrt gemacht. Das Schiff war riesig, höher als die Titanic und genauso lang. Leider waren die meisten Passagiere ziemlich alt, und es gab fast keine Kinder an Bord der MSC Poesia. Das war so langweilig, dass ich angefangen habe, eine Geschichte zu schreiben. An ein Buch habe ich dabei gar nicht gedacht. Meine Mutter hat später den Design Pavoni Verlag für das Buch gewonnen. Es ist ein Fantasy-Roman. Er heißt „Die Blume des Bösen“. Es geht um die Rettung der Welt, die der Sensemann und seine Gefolgsleute unter ihre Kontrolle bekommen möchten. Nur meine fünf Hauptpersonen können das Böse stoppen. Sie müssen dafür den höchsten Punkt der Welt besteigen. Dabei erleben sie natürlich einige spannende Abenteuer. In dem Buch gibt es auch einige Zeichnungen, die alle von mir sind.


Ich bringe gerne Ideen zu Papier. Mir macht es Spaß, das, was ich denke, zu schildern. Ich drehe auch kleine Filme mit meinem Handy. In der Schule haben wir Krabat gelesen und die Rote Zora. Wir arbeiten viel mit Texten, aber schreiben keine Geschichten, die wir uns selbst ausdenken müssen. Das finde ich echt schade.


Viele Einfälle für mein Buch hatte ich während der Ausflüge an Land. Wir saßen oft im Bus und fuhren durch die Gegend. Auch abends vor dem Einschlafen fällt mir immer etwas ein. Meine Eltern und meine Lehrer sagen, dass ich viel Phantasie habe. Das stimmt. Mein Kopf ist voller Ideen. Ich hatte zwar anfangs keine fertige Geschichte, trotzdem habe ich auch nicht einfach drauflosgeschrieben. Ich wusste ungefähr, wohin ich will.


Auch Filme und Bücher regen mich an. Ich finde Fantasy-Filme toll, die Welt dort ist viel spannender als die reale. Alles ist möglich. Seit ich denken kann, mag ich japanische Monsterfiguren wie Godzilla. Ich lese gerne japanische Comics. Ich gehe auf ein Humanistisches Gymnasium in Düsseldorf. Japanisch lerne ich aber an einer Privatschule. Außerdem hatten wir immer japanische Kindermädchen. Mein Lieblingscomic ist von Keiji Nakazawa und heißt „Barfuß durch Hiroshima“. Er ist für Kinder und Erwachsene und spielt zur Zeit des Kriegs zwischen Japan und Amerika. Mir gefällt, dass man mitkriegt, wie das gewesen ist damals. Die Hauptperson ist ein kleiner Junge, mit dem ich mich identifizieren kann. Er ist mutig. Eigentlich bin ich das auch, zumindest manchmal. Und er ist fürsorglich, willensstark. Der zieht mit seinem Bruder Sachen durch. Das finde ich bewundernswert. Klar mag ich auch „Der Herr der Ringe“, ich finde Gollum gut, aber auch die Nazgul. Ihnen ähnelt mein Sensemann.


Harry Potter“ finde ich nicht so gut. Mich stört, dass Harry Potter vor allem in den ersten Teilen so kindlich ist. Kein Junge würde so reden oder sich so verhalten. Einen Lieblingsschriftsteller oder ein Lieblingsbuch habe ich nicht. Überhaupt mag ich Hörbücher lieber als Bücher. In meinem Regal stehen zum Beispiel „20 000 Meilen unter dem Meer“, „Eragon“, und das „Similarion“ von Tolkien. Hörbücher, die ich gut finde, höre ich mir immer wieder an, ohne mich zu langweilen. Bestimmt ist das auch so, weil mich die Erzählerstimme irgendwie beruhigt. Bald feier ich eine Halloween Party mit meinen besten Freunden. Wir gucken Filme. Und ich schenke jedem mein Buch. Als ich ihnen von meinem Fantasy-Roman erzählte, fanden es alle cool.


Vielleicht setze ich mein Buch fort und schreibe einen dritten Teil. Vielleicht fange ich auch ein neues Buch an. Sicher ist, dass ich weiter schreibe. Mein Terminplan ist aber ziemlich eng: pro Woche sechs Stunden Fußball, vier Stunden Japanisch, zwei Stunden Klavier, und dann kommen noch die Hausaufgaben. Andere Kinder haben mehr Freizeit als ich.

Auf der Frankfurter Buchmesse war ich noch nie. Ich freue mich darauf. Ich stelle mir die Buchmesse ganz groß vor, mit vielen Räumen, in denen Schriftsteller sitzen. Bestimmt ist auch das Fernsehen da. Ich werde aus meinem Buch die ersten vierzehn Kapitel vorlesen. Noch bin ich kein bisschen nervös, aber ich wette, das kommt noch.


Der dreizehnjährige Leander Winkels stellte seinen Sensemann-Roman „Die Blume des Bösen“ gestern um 17.00 Uhr auf der Leseinsel der unabhängigen Verlage in Halle 4.1 D 122 vor.


7 Kommentare zu “Der jüngste Autor der Buchmesse: Leander Winkel – 13 Jahre” Eigenen verfassen
  1. Rike(13)

    ich finde es schön, wenn Personen es schaffen geschichten bzw. Romane zu veröffentlichen. Ich denke, dass in viel mehr Menschen eine Begabung in diesem Bereich liegt, diese allerdings nicht gefördert werden, durch wen auch immer. Ich schreibe selbst Gedichte und habe mich auch an geschichten versucht, allerdings ist dies schwieriger als gedacht. Ich möchte, dass auch andere Menschen meine Gedichte lesen können, wie kann ich das anstellen???
    Kann mir jemand ein paar gute Tipps geben?
    Ich wünsche dem Jungen vom Herzen alles Gute und hoffe, dass er weiterhin ungehinderten Schreibfluss hat/haben wird. :)

    20.10.2010
  2. Jenny

    Ich schreibe selber auch Geschiechten, sogar ein bisschen zu viel auf einmal. Ich find es gut, wen man Geschichten schreiben kann. Man solte aber auch nicht die Nasse zu hoch haben, sonst ist die Geschichte genauso Herzlos wie der Schreiber. Der Junge denkt so enlich wie ich. Ich wünschte, ich hätte den mut dazu, meine Geschiechten zu veröffentlichen. Doch ich habe auch schon ein paar Persönliche Fans und hoffe wen ich älter bin oder bald noch mehr begeisterung haben werde. Egal welche Geschichte alle sind gut den die Idee zu haben ist echt gut. Viel spaß mit euren Geschichten.
    Jeanny

    13.09.2010
  3. S.Y.

    @anonym: Ich glaube schon das du eifersüchtig bist, sonst würdest du hier nicht so rumzicken. Schick dein Buch doch an einen verlag, denn wenn es so toll is, werden die es auch sicherlich veröffentlichen. Also ich finds klasse was der Junge da geschafft und ich denke es gibt sehr viele kids da draußen die die begabung zum schreiben haben, man muss sie halt nur fördern und die kreativität anregen

    7.09.2010
  4. Nicole J. Küppers

    Leider war der Kommentator vom 09.02.2010 nicht in der Lage, seine unangemessene Kritik unter dem eigenen Namen zu veröffentlichen aber ich hätte schon gerne die Geschichte von ihm gelesen. Bei der Wortwahl des Kommentares kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieses Pseudonym auch nur annähernd über den Geist eines Leander Winkels verfügt.
    Im übrigen hat Leander Winkels sein Buch alleine geschrieben und weder der Vater, noch die Mutter oder sonst irgendein Erwachsener haben die Geschichte geschrieben. Wann müssen endlich alle Schreiber solcher Kommentare ihren echten Namen nennen? Dann würde dieser Art der feigen Angriffe endlich der Einhalt geboten und das Mobbing in der virtuellen Welt ein Ende haben.
    Nicole J. Küppers
    DESIGN PAVONI° VERLAG

    8.08.2010
  5. M

    @anonym: bist du nicht ein bisschen zu aggressiv? ach ja, und eigenlob stinkt. ich meine, ich gebe zu, dass ich glaube, dass leander winkels nicht allein für sein buch verantwortlich ist und selbst wenn ist es auch keine „Blüte der Literatur“, aber wer beweist dass dein buch nicht ebenso schlecht ist?

    27.07.2010
  6. lala

    ich finde das echt gut das er schon o früh ein buch geschreiben hatte.
    das ist echt supper.ich schreibe auch grade an meinem buch. das macht echt spaß
    und wenn man ideen hat dann sollte man sie uch nutzen.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    10.02.2010
  7. anonym

    Erst einmal denke ich, dass dieser bekloppte Junge überhaupt nicht selbst das Buch geschrieben hat. Solch ein Spießer! Ich schreibe sogar bessere Bücher und bin ebenfalls 13! Fazit ist, dass die Eltern ihm geholfen haben, genauso wie beim 9 jährigen Autor, der angeblich über Tipps schrieb, wie man sich ein Mädchen klar macht. Dabei hatte er selbst keine Ahnung davon und noch nie eine Freundin! Und dasselbe wird auch mit dem sein!!
    UND wenn jemand denkt, ich sei neidisch, neeeeeeeeee ganz bestimmt nicht, da meine Bücher viel besser sind als seine!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    9.02.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter