Der Eurovision Song Contest 2011 – Die Zusammenfassung

Am Samstagabend war es soweit: Das Finale des 56. Eurovision Song Contest fand in der Esprit-Arena in Düsseldorf statt. 25 von 43 Ländern konnten sich für diese größte Fernsehsendung der Welt qualifizieren und lieferten den Zuschauern eine exzellente Show ab. Als Gastgeber schickte Deutschland dieses Mal Vorjahressiegerin Lena ins Rennen, um ihren Titel zu verteidigen. Und obwohl Aserbaidschan mit der Powerballade „Running Scared“ letztlich die Siegerkrone gewann und es für Lena angesichts der großen Konkurrenz nur für den 10. Platz gereicht hat, war der Eurovision Song Contest 2011 eine der bedeutendsten Unterhaltungsshows der deutschen Fernsehgeschichte.

Nach der großartigen Eröffnung des Abends durch Entertainer Stefan Raab, der aus dem Gewinnertitel „Satellite“ eine broadwayreife Rockabilly-Nummer machte, traten die einzelnen Nationen mit ihren jeweiligen Songs auf. Mit Startnummer 16 trat schließlich Lena auf die Bühne und performte ihren Song „Taken by a Stranger“ auf eine extrem hypnotisierende und geheimnisvolle Art. Der Auftritt hatte nichts mehr von ihrer schulmädchenhaften Ausgelassenheit des letzten Jahres, sondern zeigte, dass aus der jungen Hannoveranerin ein sexy Vamp geworden ist. Der ungewöhnliche Song und die neue Ausrichtung von Lena trafen allerdings nicht ganz den Geschmack Europas, weswegen Lovely Lena „nur“ in den Top10 landete und die Titelverteidigung scheiterte.

Überraschend war der Abend auch für andere Nationen. Besonders Estland, Ungarn und Frankreich, die im Vorfeld als die Favoriten schlechthin galten, konnten im Finale nicht überzeugen und landeten nur auf den Plätzen 24, 22 und 15. Auf der anderen Seite konnte man ebenfalls solche Länder in den Top10 sehen, die vorher bei den internationalen Buchmachern kaum Beachtung gefunden hatten. So war die größte Überraschung des Abends sicherlich der zweite Platz für Italien, welches sich nach 13 Jahren ESC-Abstinenz mit einer fantastischen Jazznummer zurückmeldete. Aber auch Länder wie die Ukraine (4. Platz), Griechenland (7. Platz) oder Georgien (9. Platz) hatten wohl die wenigsten Zuschauer auf dem Zettel.

Auch bei der Blog-Umfrage zum Eurovision Song Contest 2011 haben die meisten Teilnehmer aufs falsche Pferd gesetzt. Hier stand Lena besonders hoch in der Gunst, während die tatsächlichen Gewinner aus Aserbaidschan kaum beachtet wurden. Unter denjenigen, die im Vorfeld „Running Scared“ als Siegertitel gesehen haben, verlosen wir 3 Exemplare der offiziellen Eurovision Song Contest 2011 CD mit allen Songs aus den beiden Halbfinalen und dem großen Finale vom Samstag.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter