Der elektronische Personalausweis: Er kommt, wenn auch langsam

Am 1. November 2010 soll es so weit sein. Der gute, alte Ausweis wird vom neuen Personalausweis im Scheckkartenformat abgelöst. Somit ist also auch etwas mehr Platz in der Brieftasche, da nun das normale Kreditkartenfach genutzt werden kann.

Doch was bringt mir der neue Ausweis? Nun, er soll die Offline- und Onlinewelt verbinden. Zukünftig soll es möglich sein, sich im Internet damit auszuweisen, um z.B. zu altersbeschränkten Inhalten Zugang zu haben. Auch sollen damit Registrierungen einfacher vonstattengehen, gerade bei Bürgerämtern.

Drahtlos werden fortan bestimmte Informationen aus nicht-„hoheitlichen“ Datenfeldern des Ausweises an zertifizierte Stellen weitergegeben, sofern Sie eine dieser Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen. Die Berechtigungszertifikate können auch schon seit letzter Woche beim Bundesverwaltungsamt beantragt werden. Damit möchte man erreichen, zum Start des elektronischen Personalausweises einige attraktive Angebote anbieten zu können.

Wer mehr vom elektronischen Personalausweis wissen möchte und seine Möglichkeiten erkunden will, der kann dies auf dem „neuen Ausweis Portal„.

Dass mit der Bequemlichkeit jedoch auch etwas Skepsis bzgl. des Datenschutzes angebracht ist, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. So soll ein geschulter Techniker ohne größere Probleme den Personalausweis auslesen können. Die dadurch entstehenden Gefahren kann sich wohl jeder selbst denken.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter