Der Deutsche Weltkindertag – Kind sein darf man immer

Wie lange darf man ein Kind sein? Bleibt man es womöglich sein Leben lang oder verliert man mit dem Älterwerden auch das, was die Kindheit ausmacht? Phantasie ist etwas, das uns im Kindesalter manch tolle Überraschung in der Welt parat hält. Diese Phantasie, so sagt man, geht im Alter verloren. Schade eigentlich und Grund genug, sich am heutigen 20. September, der seit der deutschen Wiedervereinigung als Kindertag gilt, an die Erzeugnisse der eigenen Kindheit zurückzuerinnern. So habe ich mal intensiv darüber nachgedacht, was meine Generation gelesen hat, als sie noch jung war, was die Generation davor, was die von heute.

Sams, KinderDie Figur des Sams hat selbst mich noch Jahrzehnte später begeistern können. Klar, dass auch die Kinder der 70er-Jahre den kleinen Feuerkopf ins Herz geschlossen haben. Die Geschichte begann mit „Eine Woche voller Samstage“. Herr Taschenbier ist ein durch die Bank weg ängstliches Wesen, dem eigentlich alles und jeder unangenehm ist. Dies ändert sich mit dem Sams, das eines Tages bei ihm aufkreuzt und wenig später aufgrund seiner ehrlichen und frechen Art gar nicht mehr aus seinem Leben wegzudenken ist.

Kinder, Tag, GenerationVor knapp zwanzig Jahren gab es viele verschiedene Optionen für Kinder, auch das Medium Kassette rückte mehr und mehr in den Fokus, die Errungenschaften gibt es heute noch zahlreich in der Hörspielvariante. Den größten Eindruck auf mich hat aber mit „Die unendliche Geschichte“ ein Werk gemacht, mit dem Michael Ende auch davor schon viel Erfolg verbuchen konnte. Bastian Bux stößt auf ein mysteriöses Buch, das ihn in eine Welt entführt, in der selbst er als der ewige Außenseiter zum Helden werden kann.

Kinder, Generation, JugendNoch facettenreicher gestaltet sich die Kinderbuchwelt der heutigen Generation, wie sich auch im Kinderbuchshop von buecher.de zeigt. Es gibt für beinahe alle Interessen eine eigene Themenrubrik, ob Tier-, Sport- oder Piratengeschichten. Immer zentral steht nach wie vor das Thema Freundschaft. So ist es auch bei den Olchis und ihrem Abenteuer „Die Olchis und die Teufelshöhle“. Unter dem Schmuddelfinger Schloss der Gräfin Kreszentia versteckt sich ein gigantisches Höhlenlabyrinth, der Pudel der Gräfin ist weg und irgendwer verübt ganz bösartige Müllanschläge.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter