Das Vereinte Königreich blickt gespannt auf das Ja-Wort des Jahrhunderts

Massenereignisse erregen zu Recht großes Aufsehen, denn sie sind meist entweder aufgrund der Einzigartigkeit ihres Vorgangs oder wegen der folgenreichen Auswirkungen, welche durch sie entstehen, bedeutsam für jedermann. Im vergangenen November wurde bekannt, dass sich der britische Prinz William Arthur Philip Louis Mountbatten-Windsor und die bürgerliche Catherine Elizabeth „Kate“ Middleton dazu entschlossen haben, am 29. April 2011, diesem Freitag, in den heiligen Bund der Ehe zu treten. Es ist eine Geschichte wie aus einem Märchen, denn die bürgerliche Kate und der adelige William planen etwas, das ein wenig fern der historischen Geschichte eines Königshauses liegt und ganz nebenbei die erste königliche Hochzeit im 21. Jahrhundert innerhalb des britischen Territorialgebietes darstellt.

Dass es ein Medienspektakel der ganz besonderen Sorte wird, war schon seit langem klar. Kate und William haben von Beginn an durchsickern lassen, dass sie die ganze Bevölkerung an ihrem Glück teilhaben lassen möchten. Der gesamte Gottesdienst inklusive der Trauung, die vom Erzbischof of Canterburry durchgeführt wird, kann direkt aus Westminster Abbey auf YouTube ab 11 Uhr verfolgt werden, später fährt das Paar mit der Kutsche durch das Regierungsviertel zum Buckingham Palace und kann so von jedem bewundert werden. Im Hyde Park wird anlässlich des zum nationalen Feiertag ernannten Freitags ein Konzert gegeben. Zu den rund 1900 geladenen Gästen gehören mit Williams Bruder Harry und Kates Schwester Philippa, die beide als Trauzeugen fungieren, unter anderem auch König Harald V. und Gattin Sonja aus Norwegen, Königin Sophia aus Spanien und Dänemarks First Lady Margarethe II.

Wir, die aufgrund des technischen Fortschritts alle der Hochzeit beiwohnen dürfen und uns schon längst mit Buttons, T-Shirts und Kaffeebechern von Kate und William eingedeckt haben, freuen uns auf das Ereignis des Jahres und wünschen vorab dem jungen Ehepaar eine grandiose königliche Zukunft.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter