Das Sparkochbuch

Das SparkochbuchDie Weihnachtszeit steht kurz vor der Tür und mit ihr kommen die opulenten Mahle, die Gänse und Enten und was es sonst noch Leckeres zu essen gibt. Doch nicht immer kann man sich solch kostspielige Leckerei leisten. Einige von uns verstimmt die Finanzkrise und mit ihr vergeht der Appetit. Dass man trotz klammem Geldbeutel ausgewogen und abwechslungsreich essen kann, wollten die beiden Autoren beweisen. Sie haben sich nämlich den Hartz IV Regelsatz am Tag (4,40€) zu Herzen genommen und die verschiedensten Gerichte daraus gezaubert.

Und dass „günstig“ dabei nicht „schlecht“ oder „ungesund“ bedeuten muss, haben sie eindrucksvoll bewiesen. Wer sich ein wenig Zeit beim Einkauf nimmt, kann zuhause mit einfachsten und vor allem billigen Dingen kochen, was die Küche hergibt. Dabei kommen auch viele Klassiker aus Omas Küche wieder zum Einsatz, denn vor 40 Jahren galt es die Menschen satt zu bekommen und da hatte man noch kein Maggi-Fix und dergleichen.

Die Kritiken im Netz zeigen, dass das Prinzip wunderbar funktioniert und die Gerichte nicht nur gut, sondern meist auch einfach und schnell zubereitet werden können. Wer also noch ein wenig im Haus sparen muss, dabei aber nicht auf Lebensqualität beim Essen verzichten möchte, sollte sich das Sparkochbuch mal näher anschauen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter