Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders

Der Bestseller-Roman „Das Parfum“, von Patrick Süskind verfasst, wurde 1985 erstmals veröffentlicht. Die Geschichte findet in Frankreich statt. Jean-Baptiste Grenouille wird auf einem Fischmarkt neben einem Friedhof geboren.  Seine Mutter will ihn zusammen mit Fischresten wegspülen, doch Jean schreit so laut, dass eine Amme auf ihn aufmerksam wird. Für das Vorhaben eines Mordes wird die Mutter schließlich hingerichtet. Jean-Baptiste ist ein besonderer Junge – er hat keinen Körpergeruch, aber dafür besitzt er selbst einen übernatürlich ausgeprägten Geruchssinn. Schließlich versuchen mehrere Ammen, den Säugling großzuziehen. Immer wieder geben sie Jean aus Angst ab, da er weder riecht noch sich verhält wie die anderen Kinder. Eines Tages nimmt Madame Guillard den kleinen Jungen bei sich auf, aber nur, um ihren Unterhalt zu verdienen. Also wächst Jean ohne Liebe oder Freunde auf. Als der Junge älter wird, beschließt er, die Düfte der Welt zu erkunden und jeden einzelnen von ihnen in seinem Körper einzuschließen. Als er das erste Mal den Geruch eines schönen Mädchens wahrnimmt, will er nichts anderes mehr in die Nase bekommen. Um den Duft des Mädchens einzufangen, tötet er sie, doch er stellt schnell fest, dass der Tod jeden Duft zügig vergehen lässt. Trotz alledem ist Jean-Baptiste fest dazu entschlossen, den Geruch von Mädchen einzufangen. Um das zu lernen, wird er Lehrling beim Parfümeur Baldini, für den er die besten Düfte zusammenstellt, sodass dieser bald berühmter ist als je zuvor. Da die Methode Baldinis, das Destillieren, nicht für Jeans Vorhaben geeignet ist, zieht er weiter nach Grasse, die Metropole der Düfte. Dort angekommen bemerkt er ein Mädchen, dessen Duft er sofort mehr begehrt als alles andere je zuvor.

Ob es Jean-Baptiste tatsächlich gelingen wird, den Geruch von Mädchen einzufangen und was noch alles passiert, könnt ihr im dazugehörigen Buch nachlesen oder euch im preisgekrönten Blockbuster von Tom Tykwer anschauen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter