Das Eurovision Song Contest-Gewinnspiel inklusive Trendbarometer

Euovision Song ContestDer Eurovision Song Contest ist seit 1956 alljährlicher fester Anlaufpunkt von mehr als 40 Nationalitäten aus ganz Europa bzw. außerdem einiger Staaten des nichteuropäischen Mittelmeerraums. Anfänglich von  gerade mal sieben Teilnehmern wahrgenommen, erfreut sich der Grand Prix Eurovision de la Chanson, wie er bis vor einer Weile noch hieß, heute fanatischer Beliebtheit.In den kommenden zwei Wochen versorgen wir alle Blog-Leser mit Hintergrundinformationen,Klatsch und Tratsch rund um den ESC.

Die Super-Show als Wirtschaftsfaktor

Da die Teilnahme freiwillig funktioniert, variieren die Teilnehmerzahlen von Jahr zu Jahr. Oft sind politische Umstände ein Grund für eine Absage eines Landes oder, wie im Fall des fünffachen Gewinners Luxemburg, einfaches Desinteresse. Die „Big Five“, Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und das Vereinigte Königreich, sind als Hauptzahlungsgeber sicher im Finale vertreten. Der ESC wird immer von dem Land ausgerichtet, das als Sieger im Vorjahr aus dem Wettbewerb hervorgegangen ist. Das ist nur eine wahnsinnige Ehre, sondern auch immer bestes Tourismus-Marketing, das nicht zu unterschätzen ist. Doch auch über die Grenzen Europas hinaus, beispielsweise in Australien, freuen sich viele Fans auf das Spektakel, das immer weniger Schlager- als Show-Charakter bekommt. In Deutschland gibt es seit  Nicoles unglaublichen Sieg von 1982 mit der Klampfen-Hymne „Ein bisschen  Frieden“ kein Halten mehr. Vor zwanzig Jahren traf man sich entweder zu Hause oder in einem Lokal der Wahl, um in einer größeren Runde bei guter Stimmung mitzufiebern. Seit Lena Meyer-Landruts sympathischen Überraschungssieg mit „Satelite“ ist auch Deutschland nach vielen Jahren des erfolglosen Schmachs wieder eine ernst zu nehmende Konkurrenz und tausende Menschen unterstützen ihren Vertreter deutschlandweit beim kollektiven Public Viewing.

Unser Star für Baku

In diesem Jahr führt uns der Grandprix nach Baku in den Aserbaidschan. Auch der aktuelle Gastgeber scheut in diesem Jahr keine Kosten und Standing StillMühen, um einen Wettbewerb der Superlative auszustatten. Eigens für den Contest werden momentan die Bauarbeiten für den Kristall-Palast abgeschlossen, der mit seinem Glanz auch das Ansehen Aserbaidschans aufpolieren soll. Unser diesjähriges singendes Rennpferd, Roman Lob mit seinem Titel „Standing Still„, singt nicht nur wahnsinnig gut, sondern stellt auch eine hervorragende Projektionsfläche für schmachtende Mädchenherzen dar – unsere Antwort auf die stetig kürzer werdenden Röcke der osteuropäischen Backround-Tänzerinnen.

Das ESC-Gewinnspiel präsentiert von buecher.de

buecher.de ist nicht einfach nur Zuschauer, sondern veranstaltet ein Trendbarometer mit Gewinnchancen für alle die, die den tatsächlichen Sieger des Finales schon vorher bestimmen. Auf der Facebook-Seite von buecher.de wird die Teilnahme ausführlich erklärt und auch die aktuellen Zwiswchenstände können eingesehen werden. In den ersten zwei Phasen der Umfrage werden am Ende des ESC jeweils zwei Gewinner ermittelt und zum tatsächlichen Finale ein weiterer, der dann postwendend einen buecher.de-Gutschein über jeweils 20 Euro von uns erhält. Abseits eines gesunden Patriotismus sollte wirklich auf das beste Lied getippt werden, um am Ende vielleicht einen der fünf Gutscheine in den Händen halten zu können.

Wir wünschen allen Teilnehmern des Gewinnspiels den richtigen Riecher, allen Zuschauern des ESC fantastische Unterhaltung und unserem Roman „twelve points to Germany, douze points pour l`Allemagne, zwölf Punkte an Deutschland!


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter