5 gute Gründe lieber Bücher statt Ostereier zu verschenken

Jedes Jahr zur Osterzeit verzieren wir Eier, die wir anschließend in Blumentöpfen hinter Musikanlagen oder zwischen Sofakissen verstecken. Doch es gibt viele gute Gründe, warum man anstelle der Ostereier lieber Bücher verstecken sollte, um sie zu verschenken.

35538700z1. Bücher sind gesünder

Zunächst einmal sind Bücher gesünder als Ostereier. Denn wer zu viele Eier isst, kann schnell Probleme mit seinem Cholesterinspiegel bekommen. Wer Bücher wie „Chocolat“ von Joane Harris oder „Eat Pray Love“ verschlingt, läuft höchstens Gefahr zum übermäßigen Verzehr von Schokolade oder italienischer Pasta verführt zu werden. Doch die veganen Lifestyle-Kochbücher von Attila Hildmann oder die 15-Minuten-Küche von Jamie Oliver bringen einen schnell wieder in Form.

Auch muss man sich beim Bücherkauf keine Gedanken um Dioxinbelastung oder Massentierhaltung machen. Bücher sind in der Regel in artgerechten Bücherregalen verstaut, wo sie von liebevollen Lesern gehegt und gepflegt werden.

2. Bücher sind bunter

Keine Frage – Ostereier sind bunt. Doch Bücher sind noch viel bunter. Es beginnt schon bei der Covergestaltung. Wer Anna Koschkas Roman „Naschmarkt“ oder die Warrior-Cats-Reihe von Erin Hunter vor Augen hat, weiß, wovon die Rede ist. Gerade wenn man im Kinder- und Jugendbuchbereich stöbert, findet man schöne und vor allem farbenfrohe Buchcover. So mancher Leser hat sein Bücher nicht nach Titel oder Autoren in seiner heimischen Bibliothek angeordnet, sondern nach Farben, sodass ein wunderschöner Regenbogen aus Büchern entsteht.

3. Bücher bie14078395zten mehr als ein schönes Äußeres

Über die schöne und bunte Verpackung der Ostereier haben wir bereits gesprochen, aber im Inneren findet man nichts weiter als ein schnödes Eiweiß und Eigelb. Bücher bergen dagegen ganze Welten, Geschichten, Abenteuer und viele kurzweilige Stunden, die wir mir ihnen zubringen können. Wir lachen zusammen mit Tommy Jaud und Moritz Matthies. Wir weinen mit Cecelia Ahern und Nicholas Sparks. Wir staunen mit Michael Moore und Ranga Yogeshwar.

Bücher unterhalten uns nicht nur, sie bilden auch. In ihnen wird Wissen gesammelt und über die Jahrhunderte hinweg transportiert. Allein die Was-ist-Was-Reihe vermittelt seit Jahren erfolgreich Wissen an interessierte Jugendliche zu den verschiedensten Themen. Aus Ostereiern etwas über die alten Griechen oder den tropischen Regenwald zu erfahren, wird hingegen schwieriger.

4. Bücher haben Tradition

Wer meint, er müsse Ostereier allein um der Tradition wegen verstecken, dem sei gesagt, dass Bücher sehr viel länger eine Rolle in unserer Gesellschaft spielen als Ostereier. Der Brauch Eier zu färben und zu verzieren kam erst im 12. und 13. Jahrhundert auf. Die ältesten Vorläufer der Bücher stammen schon aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. als die Ägypter ihre Informationen auf Papyrus niedergeschrieben haben. Dieser Vorgang wurde dann von den Römern übernommen und nach Europa gebracht. Der älteste Bestseller der Welt ist beispielsweise die Bibel. Die älteste Bibelhandschrift, der Codex Sinaiticus ist 1600 Jahre alt. Dagegen wirkt der Brauch Ostereier zu verschenken regelrecht jung.

5. Bücher halten länger

Ostereier sind vergänglich. Entweder werden sie gegessen oder fangen irgendwann an zu faulen, beispielsweise wenn sie nicht gefunden werden. An Büchern hat man länger Freude. Bei guter Behandlung halten sie gerne über Jahrhunderte hinweg. So ist es auch kein Problem, wenn sie zu gut versteckt sind und nicht gleich gefunden werden. Stolpert man erst später wieder darüber, kann man es immer noch zur Hand nehmen und sich auf eine tolle und spannende Geschichte freuen.

Gastbeitrag von Thomas Bongartz, Gutscheinbunny.de


Ein Kommentar zu “5 gute Gründe lieber Bücher statt Ostereier zu verschenken” Eigenen verfassen
  1. Alex Thomsen

    Man sollte regelmäßig Bücher verschenken und auch schon früh damit anfangen, die Kinder daran zu gewöhnen – heutzutage, wo alles digitaler wird, wird es sonst irgendwann schwierig die Kinder vom Internet zu trennen und für ein Buch zu begeistern. Dabei ist die Literatur so etwas Wunderbares! VG

    21.01.2016
Kommentar schreiben