Buchtipp: Susan Mallery – Wer hat Angst vorm starken Mann?

Susan MalleryMit dreizehn Jahren las sie erste Liebesromane und war fortan verzaubert. Während des Studiums besuchte sie einen achtwöchigen Volkshochschulkurs, um die Technik zu erlernen, die es für einen eigenen Roman braucht. Eine Arbeitsstelle, die ihr nach dem Studium angeboten wurde, lehnte sie dankend ab, da sie zuerst ihre Qualitäten als Autorin auf ihren Wert hin überprüfen wollte. Vierzig Bücher später hat Susan Mallery keinen einzigen Tag in ihrem studierten Beruf zugebracht, dafür die Welt um viele Geschichten mit viel Gefühl, einer Prise Weisheit und eine Wagenladung voll Witz bereichert. Ein wenig kauzig ist sie schon: Ihre Geschichten wirken trotz ihrer Skurrilität so lebensnah, weil sie sich komplett in eine andere Welt begibt. Da kann es vorkommen, dass sie ihren Mann am Frühstückstisch fragt: „Ist das jetzt echt?“ Ganz ungeachtet dieser Frage können wir uns auf den druckfrischen Seiten ihres neuen Romans „Wer hat Angst vorm starken Mann“ von ihren schriftstellerischen Fähigkeiten überzeugen. Der dritte Teil der Kleinstadt-Saga um „Fools Gold in Kalifornien, „the land of happy endings“, handelt von Opferbereitschaft, Freundschaft und selbstverständlich Liebe.

Die Verbindung zum zweiten Teil

Raoul Moreno wurde bereits in einem früheren Teil vorgestellt. Sein Weg führte ihn erst kürzlich nach Fools Garden. Als Quarterback der Dallas Cowboys verfügte er über das Geld und das Ansehen, jeden Tag eine andere Frau auf einen Drink einzuladen. Das macht paradoxerweise einsam und oftmals abhängig. Die Liebe beendete seine Fahrt auf der schiefen Bahn. Leider stellte er dann fest, dass sie ihn betrogen hatte und schwur damit der Liebe auf ewig ab. Durch die Erzählungen eines verstorbenen Freundes besuchte er Fools Gold und blieb schließlich. Hier lernt er Pia kennen, die gerade den wahrscheinlich undankbarsten Nachlass geerbt hatte, den man sich vorstellen kann.

Glück in der Not?

Ihre beste Freundin hinterlässt ihr drei Eizellen mit dem letzten Wunsch, diese auszutragen. Um einen klassischen Freundschaftsdienst handelt es sich hierbei offensichtlich nicht! Pia O` Brian, deren ganzes Leben aus Ordnung und Strukturen besteht, befindet sich im zermürbenden Zwiespalt: Ist sie ein loyale Freundin, wird Mutter von Drillingen und verändert damit ihr ganzes Leben oder lässt sie alles, wie es ist und lebt mit dem Wissen um den unerfüllten letzten Wunsch? Als unerwartete Stütze erweist sich Raoul. Da beide nicht nur unglaublich gutherzige, sondern umwerfend aussehende Menschen sind, beginnt es bald zu knistern…


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter