Buchtipp: Schoßgebete von Charlotte Roche

Dass diese Frau gelegentlich ein wenig über die Stränge schlägt und gewisse Tabuthemen anzusprechen weiß, das wissen viele Literaturbegeisterte vermutlich schon, bevor ich über den heutigen Buchtipp „Schoßgebete“ spreche. Meine erste Begegnung mit Charlotte Roche stammt aus der Zeit kurz nach meiner Schulphase, als ich eine Freundin ihr Debüt „Feuchtgebiete“ lesen sah und des Öfteren ein Lächeln auf ihren Lippen vernahm. So wurde mein Interesse geweckt und schließlich begann ich selbst zu lesen und zu lächeln. An ähnlich Anzügliches in einem Buch konnte ich mich nicht erinnern. So darf man getrost sagen, dass Miss Roche ein wenig revolutionär die Grenzen übertrat, was ihr im Übrigen auch mit dem neuen Buchtipp gelingt.

Schoßgebete“ ist aus einer anderen Perspektive erzählt, als wir es vom Erstlingswerk her kennen und auch die Geschichte, die erzählt wird, ist eine andere. Es geht um Elizabeth und ihre ganz besonderen Ansichten von Liebe und Liebesausübungspraktiken. Wir werden Zeuge ihrer Vorlieben und dessen, was sie gar nicht mag. Doch nicht genug, denn wir lernen auch Georg und seine Jogginghosen kennen, ihre Tochter Betty und den Exmann, Bettys Vater. Elizabeth begibt sich im Roman sogar auf die Spur ihres missratenen Verhältnisses zu den eigenen Eltern, welches auch weiterhin noch fest in ihre Gedanken eingebrannt ist. Roche erzählt Elizabeths Geschichte authentisch. Sie wirkt wie die Frau von nebenan, die eine individuelle Sicht darstellt und damit doch eine erzählt, die auf jeden zutreffen kann – genügend Stoff für einen neuen Bestseller.


Ein Kommentar zu “Buchtipp: Schoßgebete von Charlotte Roche” Eigenen verfassen
  1. […] Weitere Informationen rund um Charlotte Roche und ihren aktuellen Roman „Schoßgebete“ finden sich im Online-Shop von buecher.de und im buecher.de-Blog. […]

    18.08.2011
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter