Buchtipp: Jussi Adler-Olsen – Erwartung

Adler-Olsen - ErwartungWenn man sich dazu entschließt, als Autor seinen Lebensunterhalt zu verdienen, geht man ein großes Risiko ein, nicht nur in finanzieller Hinsicht. Niemand weiß vorab, ob seine Werke gut ankommen. Das Feedback erhält man dann genau genommen erst, wenn man bereits einiges an Zeit und Aufwand in ein Projekt investiert hat. Da schadet es nicht, wenn man als Autor schreibt, der eine Bestsellergarantie mehr als nur gepachtet zu haben scheint. Der dänische Autor Jussi Adler-Olsen hat das geschafft und längst nicht nur mit seinen Kriminalromanen um Ermittler Carl Mørck vom Sonderdezernat Q großen Erfolg gefeiert. Nachdem in diesem Jahr schon „Das Washington-Dekret“ Eindruck hinterließ, baut er nun trotzdem wieder auf seinen Hauptprotagonisten und schenkt ihm mit „Erwartung“ bereits seinen fünften Kriminalfall.

Viel los im Kopenhagener Untergrund

Dass Jussi Adler-Olsen, wohlgemerkt Sohn eines Psychiaters, in seinen Werken bis dato immer genau wusste, worüber er schrieb, sollte kein Geheimnis sein. Auch beim Nachfolger von „Verachtung“ wirkt alles perfekt recherchiert. Szenerie des Geschehens ist der Untergrund seiner Heimatstadt Kopenhagen. In diesem hält sich der 15-Jährige Marco mit kleinkriminellen Handlungen über Wasser.  Schon seit einiger Zeit ist er Mitglied eines Clans, in dem der herrschsüchtige Boss Zola letztlich nur den eigenen Vorteil im Blick hat und alle Untergebenen wie Sklaven hält. Marco hat endgültig genug davon und will aussteigen. Zola aber toleriert keinerlei abtrünnige Handlungen und droht mit drakonischen Strafen.

Arbeit für Mørck und Co.

Nachdem Zola ihm böse Verstümmelungen in Aussicht stellt, flieht Marco in den Wald. Dort trifft er vollkommen unvorbereitet auf eine Leiche, die ihm fortan nicht mehr aus dem Gedächtnis verschwindet. Im Sonderdezernat Q arbeitet man an einer Lösung dieses Falls. Mørck, Carl, Assad, Rose und der Neue im Bunde, Gordon, stoßen auf eine politische Verbindung des Toten. Thematisch geht es um die Veruntreuung von Spendengeldern, die für Bedürftige im afrikanischen Dschungel vorgesehen waren. Auch Marco versucht seinen Teil zur Lösung beizutragen. Zola aber ist ihm verdammt nah auf den Fersen. Für das bewährte Team um Mister Mørck gibt es damit unvorhersehbare Einschnitte in die Ermittlungsarbeit.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter