Buchtipp: John Katzenbach – Der Professor

Adrian Thomas ist ein pensionierter Psychologieprofessor, der immer große Stücke auf seinen Verstand gehalten hat. Daher ist es für ihn umso tragischer, als er eine fatale Diagnose erhält: Demenz – eine überaus aggressive und rasch voranschreitende Form. Für Adrian gibt es nur den Ausweg in den Selbstmord. Doch kurz bevor er sein Vorhaben in die Tat umsetzen kann, wird er Zeuge einer Entführung. Aufgrund seiner Erkrankung ist er sich jedoch nicht sicher, ob er dem Gesehenen vertrauen kann oder es sich nur um eine Halluzination gehandelt hat.

Doch die Entführung ist dabei so real, wie die anschließenden Qualen, die das entführte Mädchen durchmachen muss, denn sie wird von einem Pärchen gefangen gehalten, das sadistische Spielchen mit ihr treibt. Dies geschieht zur Belustigung perverser Internetuser, die sich auf einer geheimen Seite treffen und per Livestream Zeuge ihres Martyriums werden. Adrian stellt Nachforschungen an und als ihm klar wird, dass die Entführung tatsächlich real ist, versucht er das Mädchen zu finden. Dabei wendet er sich auch an die Polizei, welche dem verwirrten Greis zunächst keinen Glauben schenken will.

John Katzenbach hat mit „Der Professor“ einen äußerst spannenden, zum Teil sehr grenzwertigen Psychothriller verfasst. Die Geschehnisse in der Zelle werden sehr detailreich beschrieben und obwohl es nicht reißerisch ist, kann man die Qualen haargenau nachvollziehen bzw. fühlt sich fast wie einer der Internetvoyeure. Der Perspektivwechsel zwischen den vier Haupfiguren bringt viel Leben in den Roman und erhöht zudem die Spannung. Die spannende Geschichte von John Katzenbach ist übrigens auch als Hörbuch: Der Professor erschienen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter