Blur – Das Rennspiel

Was haben Mario Kart und Blur gemeinsam? Nichts, sagen Sie? Weit gefehlt. Denn obwohl Blur Mario Kart grafisch weit überlegen ist und chronologisch als Jüngling zum alten Hasen bezeichnet werden muss, haben sich die Macher wohl doch einiges bei Nintendo abgeschaut.

Blur ist zunächst einmal ein Auto-Rennspiel, welches man auf PC, Xbox und auch Playstation 3 spielen kann. Soweit nichts Neues oder Innovatives. Was Blur von anderen Spielen dieser Art abhebt, wie z.B. Colin McRae oder der Need for Speed-Reihe, ist die Möglichkeit, seine Kontrahenten nicht nur durch geschickte Fahrweise zu überholen, sondern auch ganz fies und gemein abzuschießen. Sei es durch Blitze, Energiegeschosse oder andere „Specials“, die man auf der Straße aufliest. Selbstverständlich richten sich die Gegner auch gegen den Spieler selbst. Hier ist eindeutig die Parallele zu Mario Kart auszumachen, was aber nicht im Mindesten stört, ganz im Gegenteil. Ist es doch genau diese Schadenfreude, wenn man seinen Vordermann ausgeschaltet hat, die den gewissen Adrenalinkick ausmacht, welchen man bei dieser Art Spiel spüren möchte.

Die opulente Grafik und die modernen Wagen, wie man sie mitunter auch auf der echten Straße trifft, krönen das Spielgeschehen und ziehen jeden Spieler in Sekunden in ihren Bann. Wer also demnächst mal wieder auf der Straße den Hochgeschwindigkeitsmodus testen möchte ohne den Führerschein abzugeben, sollte zu Blur greifen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter