Auf der Fähre verschwunden

Carl Mørck ist ein guter Polizist, jedenfalls ließ man ihn bisher immer in dem Glauben einer zu sein. Dieses verzerrte Bild ändert sich rapide, als der Kommissar und zwei seiner Kollegen bei einer Tatortuntersuchung in einen Hinterhalt geraten. Mørck kommt mit einem Streifschuss noch relativ glimpflich davon, sein Partner Anker stirbt an den Schussverletzungen, der andere, Hardy, befindet sich querschnittsgelähmt im Krankenhaus. Aus reiner Verzweiflung bittet er Carl um Sterbehilfe. Dieser ist zwar mental total verwirrt, willigt aber nicht ein. Lieber hadert er mit seinem eigenen Leben und der Umgebung. So sinkt das Ansehen des schroffen Polizisten, der daraufhin befördert wird. Was zunächst komisch klingen mag, ist die einzige Möglichkeit, ihn aus der Einheit herauszubekommen.

„Erbarmen“ von Jessi Adler-Olsen ist ein wirklich realistischer Krimi und zeigt letztlich das Wiederaufleben eines müde gewordenen Kommissars, der dank einer neuen Aufgabe neuen Elan verspürt. Als Chef eines neuen Sonderdezernats soll er sich in der Folge mit alten, noch ungelösten Fällen beschäftigen. Einer dieser Fälle ist das mysteriöse Verschwinden der jungen Politikerin Merete Lynggard, die vor fünf Jahren auf der Fähre zwischen Rødby und Puttgarden verschleppt wurde. Zunächst dachte man an einen Unfall und den Fund der Leiche im Meer, später geriet der psychisch kranke Bruder Uffe ins Fadenkreuz. Nachweisen konnte man ihm aber nichts. Die recht fehlerhafte Ermittlung erregt Carls Interesse und so begibt er sich mit seinem neuen Kollegen Assad auf die Suche nach der Verschwundenen. Dabei entdeckt er Dinge, die alle Erwartungen eines grausamen Verbrechens noch weiter ausdehnen.


Ein Kommentar zu “Auf der Fähre verschwunden” Eigenen verfassen
  1. elschummi

    Eine Rezension, die mir sehr gut gefällt. Auch ich war von dem Thriller „Erbarmen“ von Jussi Adler-Olsen fasziniert und habe auch eine Rezension auf meinem Blog veröffentlicht.

    Dieser Thriller war einer der Besten, die ich je gelesen habe. Hier ist meine Rezension zum Nachlesen.

    http://elschummi.wordpress.com/2009/11/13/jussi-adler-olsen-erbarmen/

    LG
    elschummi

    25.05.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter