Audio-Gewinnspiel zur Frankfurter Buchmesse Tag 8

Frankfurter Buchmesse 2012Drei Tage lang haben wir nach den teilweise sehr bildlichen Erzählungen von E. L. James und ihrem Werk „Shades of Grey Band 1“ gesucht. Ganz sicher sind die Darstellungen Geschmacksache. Ganz nach dem Geschmack des Gewinners aber dürfte die Zusendung des Werkes und eines 20 EUR Gutscheins von buecher.de sein. Freude scheint da vorprogrammiert. Auch heute suchen wir bei unserem Audio-Gewinnspiel zur Frankfurter Buchmesse wieder ein besonderes Schriftstück. Mal sehen, wer mithilfe der kurzen Hörprobe die richtige Antwort findet.

Eigentlich aus einer anderen Richtung

Ein Werk aus vieren herauszufiltern ist selten einfach. Schon gar nicht, wenn es sich dabei um die Errungenschaften von Autorinnen handelt, die über eine Reihe von gleichen Attributen verfügen. So sind es allein die einzigartigen Charakteristika im Schreibstil oder der Vita der Verfasserin, die eine Ahnung vermuten lassen. Die Autorin des heute gesuchten Werkes unterscheidet sich insofern von den anderen drei Damen, dass sie eigentlich eher aus einer anderen kulturellen Schiene stammt. So machte sie sich bis zu ihrem ersten erfolgreichen Roman vor allem durch Hörspiele einen Namen.

Vier Reisen, die unterschiedlicher kaum sein könnten

So ähnlich sie in ihrem Schreiben agieren, so unterschiedlich sind doch die Geschichten, die sie erzählen. Nele Neuhaus schickt ihre Protagonistin Alex in „Unter Haien“ mitten in ein gefräßiges Becken. Die Finanzbranche verspricht zwar große Einkünfte, dafür aber geht man auch Risiken ein, die zu einer langen Reise durch Korruption, Betrug und Verrat wachsen können. Wo letztlich Vanessas Reise endet, kann man in „Im Tal des Fuchses“ von Charlotte Link kaum sagen. Mit Nahrung und Wasser für eine Woche wurde sie von ihrem Entführer in eine Kiste gesperrt. Noch ehe die Lösegeldforderung ausgegeben werden kann, wandert der Täter für ein anderes Delikt hinter Gittern. Auch „Glaube der Lüge“ von Elizabeth George erzählt eine Kriminalgeschichte, muss sich der bekannte Inspector Linley doch zur Abwechslung mal in der Ferne mit einem Verbrechen beschäftigen. Undercover und so ohne Schutz seines Amtes setzt er sich damit selbst einer großen Gefahr aus. Ohne über große Gefahren nachzudenken, begibt sich Harold in „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von Rachel Joyce auf die Reise quer durch Großbritannien. Er bewältigt die rund 1000 km zu Fuß, was sein Unterfangen nicht gerade einfacher macht.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter