Audio-Gewinnspiel zur Frankfurter Buchmesse Tag 10

Frankfurter Buchmesse 2012Ganz sicher sind die Hungerspiele im Fantasy-Werk „Die Tribute von Panem“ etwas, das wir in dieser Form hoffentlich nie erleben werden. Nichtsdestotrotz aber erfreuten sich die einzelnen Bände und auch das Kinodebüt des ersten Teils einem großen Zuspruch. Ganz ohne Hintergrund haben wir das erste Werk für die gestrige Auswahl unseres Audio-Gewinnspiels zur Frankfurter Buchmesse also nicht ausgesucht. Wer darauf richtig getippt hat und zudem ein bisschen Glück besaß, darf sich nun über eine Werkausgabe und einen 20 EUR Gutschein für den Online-Shop von buecher.de freuen.

Da übt jemand Kritik

Im heute gesuchten Werk geht es im gewissen Maß um eine sehr aktuelle und in seiner Schärfe äußerst auffällige Kritik eines für uns nicht ganz unwichtigen Bereichs. Der Verfasser bzw. die Verfasserin kam mit dem Werk aus der bisherigen, literarischen Bedeutungslosigkeit empor und sollte dafür zumindest Lob einer Bevölkerung bekommen, die schon seit einiger Zeit im Rampenlicht steht.

Wichtiges Amt, Finanzen, Sprache und Freundschaft

Als „Die Patin“ bezeichnet Autorin Gertrud Höhler unser Staatsoberhaupt. Sie lässt wahrlich kein gutes Haar an Angela Merkel und wirft ihr vor, die politischen Entscheidungen stets nach ihren persönlichen Vorteilen zu treffen. Ebenfalls sehr kritisch schreibt auch Dr. Paul Kirchhoff in „Deutschland im Schuldensog“. Dabei stürzt er sich vor allem auf das Finanzwesen, in welchem der deutsche Bürger aufgrund der EU-Verträge stets die Kosten für andere Länder wie Griechenland oder Spanien tragen muss. Dora Heldt kümmert sich in „Unzertrennlich“ um das ewige Band fester Freundschaften. Die beiden Hauptcharaktere waren immer eng verbunden, bis ein Mann das gemeinsame Glück beider zerstört. Ein allgemeines Problem, das vielen Menschen widerfahren kann, stellen auch fehlende Sprachkenntnisse in Bezug auf sonderbare Speisen dar. Axel Hacke gibt in „Oberst von Huhn bittet zu Tisch“ zumindest eine Einführung in die Grundlagen des Speiseverzehrs und zeigt dabei so manche Eigenart.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter