Assassin’s Creed Unity & Rogue – Unsere Gametipps

Es wird regnerischer an der frischen Luft und diejenigen Stunden, in welchen es draußen hell ist, nehmen immer weiter ab. Gut, dass manche Gamehersteller da Abhilfe schaffen und die Spielwelt um einige Highlights bereichern. Im November führt da ganz sicher kein Weg an den neuen Vertretern aus der Kultreihe „Assassin’s Creed“ vorbei. Die Macher der Serie mit historischem Abenteuerflair haben den gestrigen Donnerstag dafür genutzt, um gleich mal zwei Varianten auf den Markt zu bringen. In „Assassin’s Creed Unity“ geht es in die Zeit der Französischen Revolution. Bei „Assassin’s Creed Rogue“ hingegen wird der Gamer über den großen Teich und mitten in den Siebenjährigen Krieg transferiert.

Assassins Creed UnityAssassin’s Creed Unity

Die Französische Revolution ist nicht nur eines der bedeutendsten historischen Ereignisse, sondern zugleich eines der unerforschtesten. Niemand weiß so recht, was hinter den Kulissen, in den dunklen Gassen Frankreichs passiert ist und abgesprochen wurde. „Assassin’s Creed Unity“ setzt da an und lässt den Spieler ein Teil des Jahres 1789 werden. Inmitten des Trubels begibt sich Arno auf die Suche nach dem Grund für das sinnlose Gemetzel an so vielen Unschuldigen und entwickelt sich zu einem Meister-Assassinen. Dank neuester Technik hinsichtlich der möglichen Körperbewegungen und noch effektiverem Werkzeug wie einer Phantomklinge wird er zur tödlichsten aller Waffen. Stealth-Gameplay und -Modi wurden weiter optimiert und auch das Interieur erscheint viel detailtreuer als noch beim Vorgänger. In Verbindung mit der neuen Koop-Variante, dank der man sich nun nicht mehr allein durch die Szenerie kämpfen muss, wird das zum erstklassigen Spielerlebnis.

Assassins Creed RogueAssassin’s Creed Rogue

Während „Assassin’s Creed Unity“ für PC, Xbox und Playstation 4 zu bekommen ist, gibt es für Playstation-3-Nutzer keine Chance, Frankreichs Historie zu beeinflussen. Dafür aber bekommen sie in „Assassin’s Creed Rogue“ eine gute und ebenso blutige Alternative, die wiederum den Nutzern der Nachfolgekonsole verwehrt bleibt. Dort durchläuft ein gewisser Shay Patrick Cormac nach einer gescheiterten Mission den Wandel vom Assassinen zu einem Assassinen-Gegner, einem Templer. Im Rahmen des Siebenjährigen Krieges und wohl dunkelsten Teil der Reihe ist das Thema Rache zentral. So begibt sich Shay in den Straßen New Yorks, aber auch weit draußen auf dem Atlantik auf die Jagd nach allen, die sich gegen ihn gestellt haben. Mit dabei hat er ein äußerst treffsicheres Luftgewehr, das sowohl im Nahkampf als auch aus der Entfernung große Vorteile mit sich bringt. Sein Gefährt The Morrigan baut nahtlos auf die Fortschritte aus „Assassin’s Creed Black Flag“ auf und bietet ihm die Chance, auf dem Ozean und in kleinen Flussläufen die ehemaligen Brüder zu bekämpfen. Pucklegewehr und brennendes Öl sind da nur einige Neuerungen, die das breite Waffenarsenal in „Assassin’s Creed Rogue“ für den Spieler bereithält.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter