Adventskalender Türchen 12

Berliner Weihnacht


Weihnachtszeit ist Gedichtezeit. Statt der sonst so schönen und traditionellen Gedichte, hören wir dieses Mal ein sehr spezielles Gedicht aus einer ganz bekannten Region, die für Currywurst, Döner und natürlich den schönsten Fernsehturm in Deutschland bekannt ist. Das kann doch nur Berlin sein! 😉 Extra für buecher.de haben wir eine nette Berlinerin gefragt , ob sie für uns ein Gedicht mit berliner Dialekt sprechen würde. Das hat sie gemacht und das Ergebnis könnt ihr hier hören:





Und um nochmal nachzulesen und zu üben, falls dieses Jahr mal wieder die berliner Verwandtschaft vorbeikommt, gibt es hier den Text dazu:


Weihnacht will es wieder werden
hier herunten auf der Erden.
Und man sieht die Leute loofen,
weil se wild Jeschenke koofen.
Lachs und Kaviar und Sekt,
Jänse ooch, weil det jut schmeckt.
Appelsinen, Feinjemüse,
Nüsse, Feijen alle diese
Dinge sagen so die Leute,
braucht zum Weihnachtsfest man heute.


Ach, nu hätt ick bald vajessen,
ooch Schokolade will man fressen
und Fondant und Lebekuchen
soll man nich vajebens suchen.
Und es klingeln mit Frohlocken,
Ladenkass und Kirchejlocken,
und jeschwächt vom Einkaufsjagen
hört man dann die Leute sajen:


Nächstes Jahr zur Weihnachtsfeier
machen wir es schlicht nich teuer.
um dann wieder, siehe oben,
vor dem Feste loszutoben!

Folge buecher.de bei Twitter