3. Spieltag der Fußballbundesliga 2009/10

Es ist in der Regel eine Sache, die nahezu alle Bundesligisten von Hamburg bis Stuttgart verhindern wollen. Ob nun selbsternannte Titelkandidaten oder verheißungsvolle Aufsteiger, die graue Maus der Liga oder ein Team, welches das eigene Saisonziel noch gar nicht wirklich definiert hat. Ein Fehlstart in eine Saison kann schon in den ersten Wochen alles über den Haufen werfen, was man sich für eine Saison vorgenommen hat. Schnell rutscht man unter den Strich oder jagt der Tabellenspitze, sowie den eigenen Ambitionen hinterher. Schon am Freitag ging es für das erste Team um die Vermeidung dessen, was niemand sich wünscht. Hingegen versuchten es die Gäste das genaue Gegenteil zu erreichen und einen so genannten Traumstart hinzulegen. Was bleibt, ist eine Hoffenheimer Mannschaft, die nach drei Spieltagen zwar nur mit 2 mickrigen Pünktchen da steht, aber den bis dahin als Tabellenführer angereisten Club aus Schalke mächtig an die Wand spielte und deshalb recht zuversichtlich in die kommenden Wochen blicken kann. Zumal man einen Saisonstart nicht überbewerten sollte, wenn man gegen München, Leverkusen und Schalke ran muss. Felix Magath hingegen war beim relativ bescheidenden Auftritt seiner Knappen äußerst glücklich über das letztendliche 0-0 im Kraichgau.


Ganz anders als Louis van Gaal am Samstag mit dem seiner hochfavorisierten Bayern in Mainz. Auch die Bayern standen noch ohne Dreier aus den ersten Spielen da und erhofften sich in der Karnevalsstadt wesentlich mehr, als wohl letztendlich herausspringen sollte. Doch eine hochmotivierte Mainzer Mannschaft deklassierte den Rekordmeister in Hälfte eins und konnte mit dem 2-1 den ersten Sieg gegen die Bayern in der Bundesligageschichte einfahren. Ein unerwartetes Bild ergab sich auch in Freiburg, zumindest nach Abpfiff, denn das 0-5 gegen Leverkusen, was da an die Anzeigetafel gehämmert wurde, stellte das Spiel total auf den Kopf. Die Bayer-Elf traf auf wesentlich mehr Widerstand, als das Ergebnis zu erahnen lässt. Doch Freiburg nutzte die spielerische Überlegenheit nicht, ließ beste Möglichkeiten aus und geriet durch ein Konter kurz vor der Pause in Rückstand. Das schnelle 2-0 nach der Pause ebnete den Weg für den folgenden Kantersieg, der Bayer an die Tabellenspitze und Freiburg an das Ende katapultierte. In Nürnberg trafen sich zwei direkte Tabellennachbarn und mit Hannover gewann letztlich die bessere Mannschaft die Partie. Nach dem überraschenden Rücktritt Dieter Heckings am Mittwochabend schien Interimscoach Bergmann die 96er richtig eingeschwört zu haben. In Stajner besaß er zudem den überragenden Akteur, der beim 2-0 beide Tore erzielte. Der Samstag, der aufgrund der Europapokalspiele Mitte der Woche diesmal mit nur 5 Partien auskommen musste, wurde durch zwei Unentschieden komplettiert. In Dortmund gelang der Borussia nur halbe Wiedergutmachung für das Debakel in Hamburg, was nach den Verantwortlichen weniger an starken Stuttgartern, als am Schiedsrichtergespann lag. Nichtsdestotrotz steigerten sich die Schwaben im Spielverlauf und kamen so am Ende zu einem verdienten 1-1. Die zweite Punkteteilung gab´s in Köln, wo man zwar wieder auf Kapitän Novakovic zurückgreifen kann, aber weiterhin auf das erste Saisontor von Prinz Poldi warten muss. In einem schwachen Spiel hatten die Gastgeber leichte Vorteile, kamen aber trotz Überzahl nicht über das torlose Remis gegen Frankfurt, die damit ungeschlagen bleiben, hinaus.

Das Spitzenspiel des Spieltags stieg am Sonntag in Wolfsburg, wo der Meister den HSV empfing. Ähnlich wie letzte Woche gegen die Dortmunder legten die Gäste einen Blitzstart hin und führten binnen 7 Minuten mit 2-0. Einer katastrophalen ersten Halbzeit, in dem sämtliche Schwächen der Abwehr offenbart wurden, wechselte Veh mit Martins den dritten Stürmer ein und leitete so die Wende ein. Verrückt wie es ist, kopierte der VFL die Hamburger Anfangsoffensive und kam zu zwei raschen Treffern innerhalb der ersten Viertelstunde. Doch anders als der Meister besaßen die Hamburger die richtige Antwort und sorgten mit zwei weiteren Treffern für die erste Heimpleite der Wölfe seit über einem Jahr. Dem 2-4 in Wolfsburg stand ein verdientes 1-0 der Bochumer gegen die Hertha gegenüber. Nach Chancenhoheit im ersten Durchgang entschied Yahia mit einem Freistoß kurz nach dem Wiederanpfiff eine ansonsten wenig ereignisreiche Partie. Für den ersten Dreier sorgten die Bremer und schossen sich dank einem 3-0 über Mönchgladbach Richtung obere Tabellenhälfte. Rückkehrer Pizarro, den man nun fest an den Verein binden konnte, avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner. Zum Auftakt des vierten Spieltags treffen in Gladbach die Borussia und der FSV aus Mainz aufeinander. Das Topspiel findet aber erst am Samstagabend statt. Der noch sieglose Rekordmeister trifft in der Allianz Arena auf den aktuellen Titelträger aus Wolfsburg. Den ersten Dreier wollen sich auch Hoffenheim in Hannover und Nürnberg in Stuttgart sichern. Tabellenführer Leverkusen empfängt den VFL Bochum und Freiburg muss nach Gelsenkirchen, wo die Schalker weiter oben dran bleiben wollen. Die Partie Frankfurt gegen Dortmund komplettiert den Samstag. Spektakulär soll es dann auch am Sonntag werden, wo der sich in beeindruckender Frühform präsentierende HSV mit Köln und die Hertha mit Werden Bremen messen müssen.


Elf des Tages:
Müller – Yahia, Compper, Naldo, Bungert – Hoogland – Ze Roberto, Barnetta, Elia – Pizarro, Stajner

Bildquelle: www.kickers.de


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter