2. Spieltag der Fußballbundesliga 2009/10

Nach den teilweise enttäuschenden Auftaktspielen einiger Titelaspiranten und Überraschungssiegen der vermeintlich Kleineren in der vergangenen Woche, ging es an diesem Wochenende vor allem darum, die Ergebnisse des ersten Spieltages richtig einordnen zu können. Auch für einige Profis, für die zunächst die Reservistenrolle vorgesehen war und die sich während der Vorbereitung keinen der begehrten Plätze in der ersten Elf sichern konnte, ging es darum gewisse Dinge in ein anderes Licht zu rücken. Dass auf manchen Auswechselbänken das ein oder andere Juwel noch versteckt sitzt, musste diese Woche eine Reihe von Trainern erkennen. Markus Babbel scheint seine Mannschaft da noch nicht genau zu kennen, oder sollte man ihm besser zu einem glücklichen Händchen gratulieren? Der eingewechselte Elson brachte nicht nur Brillanz ins Spiel, sondern sicherte den Schwaben mit seinen zwei Treffern zum 4-2 über den SC Freiburg den ersten Saisonsieg. Auch Nürnbergs Jungtrainer Oenning entschied sich spät, aber zum Glück noch rechtzeitig für zwei Reservisten und sicherte sich dadurch einen letztendlich nicht ganz unverdienten Punkt beim 1-1 in Frankfurt, wo man sich nach recht mäßiger Vorbereitungsphase mit vier Punkten zunächst in der Spitzengruppe wiederfindet. Da wollte eigentlich auch Hoffenheim hin, aber so richtig scheinen die Gute-Laune-Kicker, die in der vergangenen Saison so manchen begeisterten, noch nicht warmgelaufen zu sein. Die Bayer-Werkself diktierte das Geschehen gegen harmlose Gäste nach Belieben und nur Timo Hildebrand verhinderte eine höhere Niederlage als das letztendliche 1-0.

Der Herbstmeister der letzten Saison muss nun zusehen, den totalen Fehlstart abzuwenden. Etwas, dass sich auch die neuformierten Bayern vorgenommen hatten, doch mehr als ein mageres 1-1 gegen die Bremer sollte nicht rausspringen. Viel zu wenig, wenn man bedenkt, welch Chancenhoheit sich der Rekordmeister erspielte, die Einschussbereiten aber reihenweise in Tim Wiese ihren Meister fanden. Immerhin gibt´s nach dem ersten Saisontor von 30-Millionenmann Gomez noch etwas anderes, das die Liga positiv beeinflussen könnte- Franck Ribery ist wieder zurück. Ebenfalls zurück kehrte Lukas Podolski nach Oberschenkelproblemen. Köln nahm sich viel vor und nach dem 1-0-Pausentreffer von Ehret sah es auch lange nach einer kleinen Sensation aus. Aber nach Dzekos Ausgleich waren es wieder die Kölner selber, die das Spiel aus der Hand gaben. Wome brachte den Meister ähnlich wie Matip am ersten Spieltag gegen Dortmund mit einer unglücklichen Abwehr in Führung. Neueinkauf Martins machte später das 3-1 für den Meister klar. Wie unsicher auch die Borussenabwehr ist, zeigte sich in Hamburg bereits in den ersten zwölf Minuten. Angetrieben vom bärenstarken Ze Roberto schoss sich der HSV rasend schnell mit 3-1 in Führung. Neuzugang Berg, ebenfalls eingewechselt, machte nach zwischenzeitlicher Drangphase der Dortmunder schließlich den Sack zu. Kein großes Feuerwerk zündeten hingegen Hannover 96 und Mainz an. Zwar zeigten sich die Hausherren im Vergleich zum Auftritt bei der Hertha stark verbessert, aber nachdem Joker Bance den Aufsteiger in Führung schoss, gelang nicht mehr als Stajners Foulelfmeter zum Ausgleich.


Keine Jokertore sollte es am Sonntag geben, dafür aber eine energische Schalker Mannschaft, die beim 3-0 gegen den VFL Bochum eindrucksvoll aufspielte und sich torgleich mit den Wolfsburgern punktverlustfrei die Tabellenspitze sicherte. Ein stets offensiv auftauchender Kapitän Westermann bejubelte zunächst mit Youngstar Moritz dessen ersten Bundesligatreffer, bevor er später selber einnetzte. Eine Sache, die in Gladbach nicht ganz so einfach schien. Vier Alluminiumtreffer verhinderten weitere Tore an diesem Spieltag. Zwar konnte die spielüberlegende Hertha nach Matmours 2-0 schnell zurückschlagen. Mehr als der Anschlusstreffer durch Kacar sprang aber nicht heraus. So verschwindet der Hauptstadtclub erstmal im Mittelfeld, während die Fohlen leise oben anklopfen und mit Frankfurt einen Europaliga-Platz einnehmen. Die Hessen können nächste Woche beim Schlusslicht Köln für die nächsten Punkte sorgen, während es Gladbach in Bremen etwas schwieriger haben dürfte. Weg aus der Abstiegszone wollen auch Hoffenheim, das mit Schalke den nächsten Brocken als Gegner hat und Bochum, die darauf hoffen, dass man sich in Berlin gerade mehr auf die Leichtathletik-WM konzentriert. Am Samstag brennt der BVB gegen Stuttgart auf Wiedergutmachung und die Bayern wollen in Mainz endlich den ersten Dreier landen. Um mehr Ruhe zu haben und gar nicht erst unten herein zu rutschen, würden gerne auch die Aufsteiger Freiburg, bei denen Leverkusen zu Gast ist und der 1.FC Nürnberg, welcher Hannover empfängt, die Punkte zu Hause behalten. Sonntag komplettiert dann die Spitzenpartie Wolfsburg gegen Hamburg einen hoffentlich ereignisreichen dritten Spieltag.

Elf des Tages:
Hildebrand – Rafinha, Brouwers, Hyypia, Riether – Ze Roberto – Elia, Elson, Farfan – Idrissou, Kießling
Bildquelle: www.kicker.de


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter