15.Spieltag der Fußballbundesliga 2009/10

Jogi Löw mit gemischten Gefühlen beim Blick auf die WM-GruppeDie Lose sind gezogen und Jogis Trupp bereits eifrig mit der Planung beschäftigt. Am Freitag wurden in Südafrika die qualifizierten Teams den unterschiedlichen Gruppen zugelost und siehe da, es gibt auch Nationen, die zur Abwechslung mal mehr Glück haben, als unsere Deutsche Auswahl. Mit Ghana, Serbien und Australien hat man zwar nicht die ganz großen Brocken erwischt, es hätte aber auch noch besser laufen können. England zum Beispiel muss bzw. darf sich mit den Fußballriesen USA, Slowenien und Algerien messen. Auch der aktuelle Weltmeister Italien steht mit Verlaub vor einer sehr machbaren Aufgabe, denn auch die Slowakei, Paraguay und Neuseeland traten bei bisherigen Endrunden nicht wirklich groß in Erscheinung. Letztendlich sind aber wohl alle 32 Mannschaften zu Recht qualifiziert und definitiv für eine Überraschung gut. Darum werden wir die Auslosung bei der Betrachtung des dieswöchigen Bundesligageschehens zwar in Hintergedanken haben, uns aber vornehmlich auf das Wesentliche konzentrieren, denn bis zum 11.Juni 2010, wenn in Johannesburg der Gastgeber und die Auswahl Mexikos die 19.Fußball-Welmeisterschaft eröffnen, wird hierzulande noch eine Meisterschaft vergeben.

Im Kampf um diese wieder zurück meldeten sich die Bayern, die im Freitagsspiel den Bundesligaklassiker gegen Borussia Mönchengladbach mit viel Dusel 2-1 für sich entscheiden konnten. Gladbach, das mit einer Serie von fünf Spielen ohne Niederlage zum Rekordmeister reiste, hatte vor der Pause die besseren Möglichkeiten, konnte aber diese nicht in Tore ummünzen. So stand es nach Treffern von Gomez und Brouwers zur Pause Unentschieden. Badstuber entschied mit einem tollen Freistoßtor eine in der zweiten Hälfte ereignislose Partie und brachte die Bayern so bis auf vier Punkte an die Spitze heran. Was auch daran lag, dass die dort platzierten Leverkusener in Hannover nicht über ein torloses Remis hinauskamen. Damit war die Bayer-Elf sogar noch gut bedient, denn Torhüter Adler parierte mehrfach gegen Ya Konan, der mit der Elfenbeinküste bei der WM auf Portugal und Brasilien trifft, Stajner und Pinto. Leverkusen selbst enttäuschte über weite Strecken und brillierte lediglich durch einige Aktionen von Youngster Toni Kroos. Ebenfalls torlos blieb auch das Topspiel zwischen Hamburg und Hoffenheim. Während aber in Hannover noch einige gute Möglichkeiten zu sehen waren, wurden die gut 50.000 Zuschauer in der HSH-Nordbank-Arena auf ganzer Linie enttäuscht. Hamburg wirkte verkrampft und kraftlos, Hoffenheims sonstige Ballkünstler ließen spielerische Brillanz vermissen, so hatte die Partie weder ein Tor, noch einen Sieger verdient, das 0-0 ist demnach die logische Folge.

Immerhin zwei Tore sahen die Fans in Stuttgart, da es aber für jede Seite eines gab, ein weiteres Unentschieden, was weder dem VFB noch dem VFL Bochum weiterhilft. Babbel freute sich über das erste Saisontor von Abwehrchef Tasci und wähnte seine Elf nach dem Platzverweis für Klimowicz zehn Minuten vor Schluss auf der sicheren Seite. Nur dumm, dass Christian Fuchs kurz vor Schluss ausglich und Bochum so weiterhin über den Schwaben steht. Für Markus Babbel, den Europameister von 1996 ist nun Schluss, mal sehen, ob ein anderer den VFB Stuttgart zurück auf die Erfolgsspur bringen kann. In Wolfsburg bescherte uns der Meister gegen starke Freiburger das mittlerweile vierte Unentschieden am Samstag und tritt so weiter auf der Stelle. Mo Idrissou, der in Südafrika mit Kamerun auf Japan, Dänemark und die Niederlande trifft, brachte die Gäste früh in Führung. Dem Eigentor durch Bastians, folgte die erneute Führung von Banovic, die bis zur Minute 81 halten sollte. Dann schließlich vollendete der eingewechselte Johnson eine Misimovic-Vorarbeit und sicherte dem Meister wenigstens einen Punkt. Gott sei Dank, dass sich die Dortmunder in den letzten Wochen Selbstvertrauen anhäufen konnten. Auch wenn man es in Nürnberg nicht gerne hört, der BVB sorgte mit einem eindrucksvollen 4-0 für den einzigen Sieg am Samstagnachmittag. Großkreutz, Barrios und Zidan zeigten noch vor der Pause sämtliche Schwächen der Nürnberger Defensive auf, bevor Hummels in Hälfte zwei den Endstand perfektionieren konnte. Am Abend folgte dann der zweite Sieg des Tages. Überraschend zwar, aber keinesfalls unverdient. Frankfurt, deren Trend nach dem Dreier letzte Woche in Berlin und dem 2-0 über den FSV Mainz am gestrigen Samstag weiter nach oben zeigt, spielte gut und trafen zur rechten Zeit. Als das Spiel so vor sich hinplätscherte traf Franz zur Führung und als Mainz später auf den Ausgleich drängte, machte Meier schließlich den Sack zu. Wenn da nicht der Sonntag gewesen wäre, hätte man ja von einem torreichen Ausgang des 15.Spieltags sprechen können, aber zwei Spiele fehlten eben noch.

Langsam ist Poldi ein wenig ratlosAm Nachmittag gastierte Verfolger Bremen beim abstiegsgefährdeten 1.FC Köln. Doch man merkte das Fehlen von Spielmacher Özil, der wegen Grippe nicht mitwirken konnte, an. Was blieb, war eine ideen- und chancenlose Werder-Mannschaft. Auch der eingewechselte Rosenberg, der unter der Woche in der Europa League zweimal einnetzte, konnte nicht wirklich etwas bewegen. Für ihn ging Almeida, der mit Portugal in der bereits benannten Hammergruppe steht und zuletzt in zwei Spielen dreimal traf, wie alle anderen Grünen allerdings total harmlos war. Köln hingegen spielte anders als in den Vorwochen einen munteren Fußball, konnte aber die katastrophale Bilanz von sieben Saisontoren nicht aufbessern. Novakovic vergab zwei sogenannte 100-prozentige, wodurch das dritte 0-0 des Spieltages besiegelt war. Lange sah es auch auf Schalke nach einem torlosen Remis aus, da sich Schlusslicht Hertha über gut eine Stunde äußerst beachtlich verkaufte, dann aber war der Bann gebrochen und Stürmer Kuranyi erzielte sein 100.Ligator. Nachdem Hertha-Verteidiger Jancker die Ampelkarte sah, sorgte Rafinha per Elfmeter für den 2-0-Endstand, der Hertha weiter bei fünf Punkten stehen lässt und Schalke wieder ein Stück näher in Richtung Tabellenführung bringt.

In der Rangliste stehen sie nämlich nun punktgleich mit Bremen drei Zähler hinter Spitzenreiter Leverkusen. Am nächsten Samstag treffen sich die Verfolger dann in Bremen zum Topspiel. Leverkusen kann am Freitag in Berlin schon einmal vorlegen. Bevor sich am Abend Bremen und Schalke gegenüberstehen, müssen die auf Rang Vier angekommenen Bayern nach Bochum, Hoffenheim empfängt zu Hause die zuletzt zweimal siegreichen Hessen aus Frankfurt. Mal sehen, ob man Druck auf Hamburg, die sich zeitgleich in Nürnberg beweisen müssen, ausüben kann. Ebenfalls Samstag steigen die Partien SC Freiburg gegen 1.FC Köln und Gladbach gegen Hannover 96. Sonntag empfängt dann am Nachmittag der heimstarke FSV Mainz den VFB Stuttgart, bei denen der Schweizer Gross auf der Trainerbank Platz nehmen wird. Am Abend komplettiert der VFL Wolfsburg mit seinem Heimspiel gegen die Mannschaft der Stunde, Borussia Dortmund, den Spieltag.

Elf des Tages:
Adler – Owomoyela, Hummels, Haggui, Badstuber – Pinto – Zidan, Caliguri, Großkreutz – Kuranyi, Idrissou
Bildquelle: www.kicker.de


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter