14.Spieltag der Fußballbundesliga 2009/10

Der alte und der neue Präsident des FC Bayern MünchenEs war eine Woche, in der ein schon als gefallener Trainer gehandelter Niederländer plötzlich eine nahezu perfekte Woche seiner Mannschaft sah und nun wohl doch noch weiter die Chance bekommt, eine bisher vollkommen verkorkste Saison herumzureißen. Dennoch, auch wenn es in dieser Woche wie schon in den vergangenen viel über die Leistung der Bayern zu reden und noch mehr zu hadern gibt, galt es in den vergangenen Tagen, das Augenmerk mal mehr vom grünen Rasen wegzulenken und ein wenig achtungsvoller als sonst auf die Abteilung der Funktionäre zu blicken. Denn längst schon bekannt, vollzog der Rekordmeister in der Woche, in der man sich mit einem 1-0 gegen den Übergegner aus Haifa die Tür zum Champions League-Achtelfinale weiter offen hielt, einen Wechsel in der Chefetage. Der Kaiser, 74 als Spieler und 90 als Trainer Weltmeister, übergibt das Amt an den bisherigen Manager Uli Hoeneß, der sich damit einen langen Wunsch erfüllen konnte. Christian Nerlinger springt auf den Platz von Hoeneß und Franz Beckenbauer selbst gilt fortan als Ehrenpräsident des Rekordmeisters. Das erste Spiel unter Uli Hoeneß als Bayernpräsident wurde gewonnen, aber zunächst werfen wir einen Blick auf die vorhergegangenen Partien.

Doppeltorschütze Edin Dzeko lässt sich von Vorbereiter Ziani feiernAm Freitag trafen sich im Ruhrgebiet die Abstiegskandidaten VFL Bochum und 1.FC Köln. Schnell wurde klar, warum beide relativ weit unten platziert sind. Weder dem entmachteten Kapitän Novakovic, noch dem neuen, Petit, der immerhin den Pfosten traf, sollte ein Treffer gelingen. So wussten nach 90 Minuten schwache Bochumer nicht so ganz, ob sie sich über das 0-0 freuen oder aufgrund der weiter prekären Tabellensituation ärgern sollten. Auch die darüber platzierten Nürnberger konnten keinen Treffer erzielen und liegen nach der ärgerlichen 0-1-Niederlage gegen Freiburg weiter ganz knapp über dem Strich. Freiburg hingegen reichte eine gute Anfangsviertelstunde, um sich ein wenig Luft nach unten zu verschaffen. Nach Reisingers Führung war Nürnberg wesentlich engagierter, konnte das Tor von Gästekeeper Pouplin aber zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr bringen. Tabellenschlusslicht, das war schon vorher klar, bleibt auch weiterhin Hertha BSC. Aber der Auftritt im heimischen Olympiastadion gegen nicht gerade starke Frankfurter macht nicht wirklich Hoffnung auf Besserung. Zwar traf Stürmer Ramos im zweiten Spiel in Folge, aber bei Gegentreffern von Meier, Franz und Ochs, wirkte Herthas Defensive alles andere als erstligareif.

Nicht so schlecht geht es den Hoffenheimern, der Haushegen hängt aber trotzdem schief. Wie sich beim 1-2 gegen Dortmund zeigte, sind die Kraichgauer eben nicht so gefestigt, wie man in den vergangenen Wochen angenommen hat. Spielerisch ging nicht viel gegen zunächst tiefstehende Borussen, denen die frühe Führung von Kuba selbstverständlich voll in die Taktik spielte. Zwar konnte Ba noch ausgleichen, aber letztendlich war Sahins Siegelfer nicht ganz unverdient. Der BVB ist so weiter auf dem Weg nach oben. Der Hamburger SV hingegen wird weiter durchgereicht. Ein 1-1 in Mainz, wo schon viele ein böses Erwachen erlebten, ist zwar kein schlechtes Ergebnis, aber eben auch das sechste Ligaspiel in Folge, wo der Titelkandidat ohne Dreier bleibt. Richtig interessant wurde es in Bremen, denn Meister Wolfsburg gastierte beim Tabellenzweiten. Viele Chancen auf beiden Seiten und vier tolle Tore durch Dzeko, der doppelt traf, Almeida und Per Mertesacker, der mit seinem Kopfball in der Nachspielzeit ein 2-2 und Werders Serie retten konnte. Die wohl größte Überraschung erlebte Fußballdeutschland am Samstagabend. Mönchengladbach sorgte dank eines frühen Treffers von Reus für die erste Auswärtsniederlage von Schalke 04. Dante düpierte mit einem Flugball die komplette Gästedefensive, Arango brauchte nur noch quer zu legen und schon war es passiert. Nach dem HSV ist nun also auch Schalke deftig gegen die Fohlen gestolpert und aufpassen 04! Hamburg hat danach nicht mehr gewonnen.

Wir haben einen ernsthaften TitelaspirantenAm Sonntag kam es schon am Nachmittag zur erneuten Galavorstellung Bayer Leverkusens, die sich mit einem beeindruckenden 4-0 über den VFB Stuttgart, die sich als Tabellen-17. Der Fußballbundesliga unter der Woche mit einem Bein in Richtung Champions League-Achtelfinale schossen, die Tabellenführung zurückerobern konnten. Torjäger Kießling war mit drei Treffern der überragende Mann in einer bis dato überragenden Mannschaft. Zumindest den Anschluss an den ewigen Zweiten hat nun der FC Bayern wieder hergestellt. Dank Olic, der mit einem Treffer und einer Vorlage van Gaal eine vorrübergehende Arbeitsanstellung in Aussicht stellte, schlugen die Münchner am Ende Hannover mit 3-0 und verweilen so erstmals seit langem wieder auf einem internationalen Platz.

Bei einem Sieg gegen Favoritenschreck Gladbach können die Bayern am nächsten Freitag bereits auf Rang Drei vorrücken. Der Gegner vom heutigen Sonntag, Hannover 96, kann gegen Tabellenführer Leverkusen vielleicht sogar Schützenhilfe leisten und den Rekordmeister bis auf drei Punkte an Rang 1 heranbringen. Nach zuletzt sieben Partien ohne Pleite schnüffelt langsam aber sicher auch Borussia Dortmund am internationalen Geschäft, ein Sieg gegen Nürnberg und der BVB ist bereits punktgleich mit dem Fünftplatzierten. Vorausgesetzt der dort ansässige HSV bleibt gegen Hoffenheim ohne Punkte, wobei dann wieder Hoffenheim bis auf Drei hochspringen kann. Ganz soweit kann der VFL Wolfsburg nicht klettern, dennoch sollte ein Dreier zuhause gegen Freiburg machbar und wohl auch eingeplant sein. Mit Planungen ist man derzeit in Stuttgart vorsichtig geworden, aber Markus Babbel sollte längst wissen, dass er bei keinem Dreier gegen die direkt davor platzierten Bochumer, auch mit dem weiterkommen in Europas Elitewettbewerb nicht mehr lange auf der Bank sitzen wird. Mainz 05 kann sich das ganze Gerangel um die internationalen Plätze am Nachmittag anschauen, um dann am Abend in Frankfurt vielleicht als lachender Gewinner einige Konkurrenten hinter sich zu lassen. Sonntag liegt es dann an Bremen und Schalke ihren Platz in der Tabelle zu finden. Während Werder in Köln auf weitere Punkte hofft, scheint Hertha momentan Schalke diese nicht wirklich in Gefahr bringen zu können.

Elf des Tages:
Pouplin – Ochs, Mertesacker, Hyypia, Subotic – Sahin – Kroos, Olic, Hunt – Kießling, Dzeko
Bildquelle: www.kicker.de


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter