12. Spieltag der Fußballbundesliga 2009/2010

Bayer hat momentan viel zu feiernVor einer jeden Saison entfachen neue Spekulationen über die hochgehandelten Neuzugänge der vielen Bundesligisten. Nicht selten fällt dabei parallel eine scheinbar nie enden wollende Diskussion über die Qualität in der unsrigen Liga ins die Gespräche mit ein. In England, Spanien und selbst Italien, wo man sich als Spieler meist vor nahezu leeren Rängen wiederfindet, geben die Vereine Millionenbeträge im zweistelligen Bereich aus. So transferieren sie Stars von Barcelona nach Mailand, von Manchester nach Madrid, ohne dabei genau zu wissen, ob sich das Geld auch lohnt. Jahrelang nahm die Bundesliga davon Abstand, jahrelang warteten wir vergebens auf Namen wie Ronaldo oder Henry. Die Bayern haben es nach einer weiteren verkorksten Saison gewagt und sich für europäische Spitzenspieler und sich gegen sichere Millionen auf dem Vereinskonto entschieden. Nun ist ein gutes Drittel der Saison vorbei, die Bayern stehen auf Rang 8 und vor ihnen Teams, die nicht einmal zusammen auf solche Ausgaben stoßen.

Eines von ihnen durfte bereits am Freitag beweisen, dass man auch ohne einen für 30 Millionen Transferierten eine gute Rolle im Kampf um den Titel spielen kann. Auch wenn sich die ewigen Zweiten aus Leverkusen immer noch nicht so recht mit der Rolle anfreunden können. Sie sind Tabellenführer nach zwölf Spielen und weiterhin ungeschlagen. Daran konnte auch das Gastspiel der Frankfurter, welches nach 11 Minuten schon als verloren gelten durfte, nichts ändern. Kießling, sowie die Youngsters Kroos, übrigens von den Bayern an den Rhein geschickt, und Reinartz trafen schon, da waren die Hessen noch gar nicht richtig warmgelaufen. Das Bundesligapremierentor von Bender-Zwilling Lars krönte einen tollen Abend der Bayer-Elf. Samstag kam es dann in München zu einem ganz besonderen Spiel. Während sich die Bayern vor der Saison ordentlich mit Personal eindeckten und bisher nur wenig Zählbares herausgekommen ist, verpflichtete Schalke nur einen Neuen, aber eben den Richtigen. Felix Magath brachte überraschend A-Junior Matip in der Startaufstelllung, der sein Debüt gleich mal mit einem Treffer gegen den Rekordmeister feiern durfte. Die Bayern brachten nicht viel zu Stande, haben aber nach wie vor in van Buyten einen richtigen Torjäger. Seine zwischenzeitliche Führung und ein Ausraster von Millionenmann Robben, bei dem Schiedsrichter Meyer fälschlicherweise Gnade vor Recht ergehen ließ, waren die einzigen bemerkenswerten Aktionen einer Bayernmannschaft, die sich mehr und mehr von den eigenen Zielen entfernt.

Ebenfalls am Samstag trafen sich in Gladbach die Borussia und der krisengebeutelte VFB aus Stuttgart, wobei auch hier schon alles Wichtige erwähnt wurde. Es gab keine Tore und lediglich einen interessanten Aspekt, dass sich ein Champions League -Teilnehmer über einen Punkt im Borussen-Park freut. Den gerne mitgenommen hätte auch Nürnberg in Mainz, aber selbst wenn die 05er nicht ihren besten Tag erwischten, waren sie letztendlich ein nie gefährdeter Sieger. Soto erzielte mit seinem ersten Bundesligatreffer das erlösende 1-0, welches am Ende den fünften Heimsieg in Folge bedeuten sollte. Keinen Dreier und nicht einmal einen Punkt gab es für die Bochumer bei Herrlichs Heimdebüt. Nach dem Butscher den SC Freiburg schon in Hälfte eins in Führung brachte, schien der VFL nach der Pause die Partie zu kippen. Der Ausgleich durch Klimowicz fungierte als Startschuss für Dauerdruck des Heimteams, ehe Reisinger per Konter kurz vor Schluss sämtliche Träume zunichte machte und dem SC einen 2-1-Auswärtssieg ermöglichte. Den gab es auch in Hoffenheim. Während sich die TSG in Hälfte eins gute Chancen herausspielte und folgerichtig durch Ibisevic in Führung ging, wartete der VFL Wolfsburg bis in Hälfte zwei, um die Karten auf den Tisch zu legen. Der Meister drehte stark auf und krönte dank der Tore von Misimovic und Grafite nach dem 3-0 bei Besiktas eine perfekte Woche.

Trifft im  zweiten Anlauf doch noch - Lucas BarriosOhne Samstagabendspiel durften die Fans am Sonntag ganze drei Spiele bewundern. Am Nachmittag empfingen hungrige Hannoveraner das Spitzenteam aus Hamburg zum Nordderby. Nachdem bereits Jansen und Ya Konan trafen, stellte Elia kurz vor der Pause die Weichen auf Sieg für den HSV. Bis zur Schlussphase sollte sich daran auch nichts ändern. Dann aber wertete Schiedsrichter Drees einen Rempler von Rincon als elfmeterwürdiges Foul und so konnte Stajner den 96ern wenigstens einen Punkt retten. Über einen Punkt konnte man letzte Woche seit langem auch mal wieder in Berlin reden und genau dort wollte man diese Woche gegen Köln anschließen. Berlin war engagiert, spielte sich eine Reihe von Chancen heraus, verliert aber durch das einzige Tor des Spiels, mit dem Novakovic den Dreier für die Kölner sicherte, immer mehr den Anschluss. In der letzten Partie des Spieltages standen sich in Bremen die Werderaner und der BVB aus Dortmund gegenüber. Özil brachte das Heimteam auf Eingabe von Hunt in Führung, ehe Barrios, nach einem wegen Abseits aberkannten Tor ein Minute zuvor, doch noch zum 1-1-Ausgleich traf und die Serie beider Mannschaften aufrecht erhielt.

So geht die Mannschaft von Bayer Leverkusen als Tabellenführer in die Länderspielpause und das mit einem beachtlichen Drei-Punkte-Polster. Während Bayer erst am Sonntag in München ran darf, können einige Verfolger bereits am Samstag vorlegen. Schalke empfängt zu Hause Hannover und Bremen reist nach Freiburg. Außerdem kann Wolfsburg, die nun wieder im europäischen Geschäft platziert sind, gegen Nürnberg nachlegen. Hoffenheim, das sich von diesem nun ein wenig entfernt hat, hofft in Köln auf Wiedergutmachung. Hinzu kommt die Partie Frankfurt gegen Gladbach und das mittlerweile als Kellerduell anzusehende Spiel Stuttgart gegen Berlin. Abends wird sich dann zeigen, ob die Mainzer in Dortmund an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen können oder der BVB seine Serie von 5 Spielen ohne Niederlage weiter ausbauen kann. Neben dem Spiel Rekordmeister gegen Tabellenführer treffen sich am Sonntag in Hamburg die zuletzt viermal sieglosen Gastgeber und der Vorletzte aus Bochum. Bis dahin blicken wir alle gespannt auf das Auftreten unserer für Südafrika qualifizierten Nationalmannschaft gegen Chile und die Elfenbeinküste.

Elf des Tages:
Lehmann – Butscher, van Buyten, Hyypiä, Schmitz – Matip – Barnetta, Reinartz, Kroos – Barrios, Kießling
Bildquelle: www.kicker.de


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter